Browsing Tag

Schwarzer Sesam

0 In Hauptspeisen/ REZEPTE/ Vegan/ Von der Herdplatte

[ANZEIGE] Glasnudeln mit Jackfruit sowie Sesamöl von Byodo

Glasnudeln mit Jackfruit, Lauch und Möhren mit Sesamöl von byodo

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen bezahlten Beitrag, der Werbung enthält.
  • Zubereitungszeit: 45 min
  • Portionen: 2

Glasnudeln mit Jackfruit sowie Sesamöl von Byodo – omnomnom, das klingt gut, oder? Ich mag asiatische Speisen, denn sie schmecken meistens ganz fantastisch und leben von einer großen Vielfalt an Gemüse und spannenden Gewürzen.

Eines meiner liebsten Zutaten ist jedoch Sesam – egal ob weißer, gerösteter Sesam, schwarzer Sesam oder Sesamöl. Letzteres möchte ich dir nun etwas genauer vorstellen.

Sesamöl von Byodo

Das Sesamöl von Byodo zeichnet sich durch seine hervorragende Bio-Qualität aus und zählt zu einen von elf Premiumölen, die Byodo anbietet. Das Öl wird aus heller Sesamsaat kaltgepresst und erhält dabei ein fein-nussiges Aroma. Das Sesamöl trägt außerdem den Zusatz „nativ“, da es nach der Kaltpressung nur noch gefiltert wird. Es ist zu 100% reines Sesamöl und reich an ungesättigten Fettsäuren.

Damit das Öl bestmöglich vor äußeren Einflüssen geschützt wird und sowohl seinen feinen Geschmack als auch seine Inhaltsstoffe behält, wird es in eine Dose gefüllt. Jetzt werden Nachhaltigkeitsfreunde vielleicht erstmal aufschreien, da „Dose“ nicht besonders nachhaltig klingt.

Sesamöl von Byodo

Ich wurde von Byodo aufgeklärt, dass ihre Dosen anders sind! Sie bestehen nämlich aus Weißblech. Weißblech ist das am effizientesten genutzte Material im Wertstoffkreislauf und hat laut der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mit Stand 2017 die höchste Recyclingquote. Grundlage davon ist die Verwertungsquote von Verkaufspackungen von privaten Endverbrauchern. Außerdem kann es beliebig oft wiederverwendet werden.

Auch sonst bietet die Dose einige Vorteile: Sie ist unzerbrechlich, handlich und sehr leicht, was insbesondere beim Transport gut ist.

Ich persönlich finde es gut, dass sich Byodo hier so viele Gedanken gemacht hat und auf Recyclingmaterialien, die gleichzeitig recyclingfähig sind, zurückgreift. Was sagst du dazu? Kann dich die Dose überzeugen oder würdest du Glas bevorzugen? Schreib mir gern einen Kommentar mit deiner Meinung dazu!

Wie setze ich Sesamöl am besten ein?

Kaltgepresstes natives Sesamöl von Byodo kann man sehr verschieden einsetzen. In kalten Gerichten wie z.B. Salaten oder speziellen Rohkostgerichten entfaltet es natürlich seine volle Qualität und behält seine gesunden Nährstoffe. Auch in der ayurvedischen und asiatischen Küche ist das Öl mit dem besonderen Geschmack sehr beliebt. Von mir bekommst du heute einen Rezeptvorschlag für ein warmes, asiatisches Gericht, das sich aber auch noch ganz einfach mit dem kalten Sesamöl verfeinern lässt.

Glasnudeln mit Jackfruit, Lauch und Möhren mit Sesamöl von byodo

Zutaten – Glasnudeln mit Jackfruit, Lauch und Möhren mit Sesamöl von Byodo


(vorzugsweise von Jacky F.)




oder je nachdem wie scharf man es mag auch mehr oder weniger.


(auch mit Sesamnote)

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Folge uns jetzt auf Pinterest!

Glasnudeln mit Jackfruit, Lauch und Möhren mit Sesamöl von byodo

Zubereitung – Glasnudeln mit Jackfruit, Lauch und Möhren mit Sesamöl von Byodo

  1. Zuerst die Jackfruit zubereiten. Dazu das Fruchtfleisch aus der Dose holen und gründlich mit Wasser abspülen. Dann die Jackfruit-Stücken in der Mitte zerteilen.
  2. Nun in eine kleine Schüssel geben und mit dem Sesamöl, dem Ahornsirup, etwas Pfeffer und Salz sowie dem Chilipulver marinieren.
  3. Im nächsten Schritt die Möhren und den Lauch putzen und in schmale Scheiben schneiden.
  4. Die geschnittenen Möhren in einer Pfanne oder einem Wok auf mittlerer bis leicht hoher Temperatur vorsichtig anbraten. Nach 5 Minuten den Lauch hinzugeben und zusammen weiter braten. Mit Salz und etwas Pfeffer würzen.
  5. In der Zwischenzeit die Glasnudeln wie auf der Packung beschrieben in Salzwasser kochen.
  6. Nun die Jackfruit in einer separaten Pfanne auf hoher Stufe für knapp 3-5 Minuten anbraten. So, dass sie leicht goldbraun wird.
  7. Glasnudeln und Jackfruit zusammen in die Pfanne bzw. den Wok mit dem Gemüse geben und gut miteinander vermischen.
  8. Nun portionsweise in eine Schüssel oder einen Suppenteller geben und mit schwarzem Sesam bestreuen. Wenn du möchtest, kannst du an dieser Stelle auch noch mal etwas von dem Sesamöl über das fertige Essen geben, da es diesem eine besondere Note verleiht und im kalten Zustand besonders viele hochwertige Nährstoffe beinhaltet. 🙂

Lass es dir schmecken!

Pinne das Rezept weiter – Glasnudeln mit Jackfruit, Lauch und Möhren mit Sesamöl von Byodo

Wenn du Spaß am Nachmachen dieses Rezepts hast: Hinterlasse mir gern einen Kommentar hier oder unter dem Post auf Facebook oder markiere uns in deinem Foto auf instagram!


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de


3 In Burger & Co./ Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ REZEPTE/ Vegan/ Zuckerfrei

Mini-Falafelpizza

Mini-Falafelpizza

Mini-Falafelpizza

  • Zubereitungszeit: 30 min
  • Portionen: 4

MINI-FALAFELPIZZA! Ihr habt richtig gelesen. Wir sind große Falafelfans und wollten mal etwas ganz besonderes ausprobieren. Und heute war auch noch so ein Tag, wo wir ziemlich wenige frische Zutaten zuhause hatten. Also habe ich überlegt, was man darauf zaubern könnte und tadaaa..die Mini-Falafelpzza war geboren!

Ich habe zwei verschiedene Belegvariationen gemacht und beide sind echt lecker geworden. Die erste besteht aus Zucchini, Zwiebeln, getrockneten Tomaten und Mandelsahne und die zweite schlichtweg aus Avocado. Nummer 1 ist Raphaels Lieblingsvariation, Nummer zwei meine.

Mini-Falafelpizza

Zucchini-Belag

Mini-Falafelpizza

Avocadobelag

Zutaten – Mini-Falafelpizza

Für den Zucchini-Belag:



z.B. von Rapunzel Naturkost




Für den Avocado-Belag:

Für den Falafelboden:

von Bauckhof

Zum Bestreuen:




Nach Belieben ein paar Esslöffel unserer Cashewsauce.

Folge uns jetzt auf Pinterest!

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

 Mini-Falafelpizza

Zubereitung – Mini-Falafelpizza

  1. Anfänglich die Falafelmischung wie auf der Packung angegeben zubereiten.
  2. Nun die Zwiebeln in kleine Stückchen schneiden, die Zucchini der Länge nach vierteln und ebenfalls in kleine Scheiben schneiden.
  3. Weiterhin die Zwiebeln in einer Pfanne mit ausreichend Öl für 3 Minuten anbraten. Die Zucchini hinzugeben.
  4. Mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und Kurkumapulver würzen.
  5. Nach ca. 5 weiteren Minuten die Mandelsahne zugeben und 1,5 EL getrocknete, geschnittene Tomaten hinzufügen. Das ganze für ca. 5 Minuten einkochen lassen. Schon ist der erste Belag fertig.
  6. Gib die angerührte Falafelmischung in die kleinste Pfanne die du hast. Füge vorher etwas Öl in diese. Breite die Falafelmischung so aus, dass sie flach den Boden deiner Pfanne bedeckt.
  7. Brate nun die Masse solange an bis sie goldbraun ist und wende sie dann.
  8. Diesen Vorgang wiederholst du, bis nichts mehr von der Falafelmasse übrig ist. Bei uns hat es für vier Portionen Mini-Falafelpizza gereicht.
  9. Sind alle Pizzaböden fertig, belege zwei von ihnen mit der Zucchini-Masse. Und gib sie noch mal kurz zum Warmhalten in den Backofen.
  10. Die anderen beiden belegst du jeweils mit einer halben, in Scheiben geschnittenen Avocado.
  11. Zu guter Letzt mit der Cashewsauce betröpfeln und nach Belieben mit Sesam und Hanfsamen bestreuen.

Das war’s schon! 🙂 Lass es dir schmecken!!

Mini-Falafelpizza

Mini-Falafelpizza

Wenn du Spaß am Kochen unseres Rezepts hast: Hinterlasse uns gern einen Kommentar hier oder unter unserem Post auf Facebook oder markiere uns in deinem Foto auf instagram!

Mini-Falafelpizza

Mini-Falafelpizza


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

2 In Basics/ Dips & Saucen/ REZEPTE

Veganer Brotaufstrich ganz einfach selbst gemacht: Zucchini-Hummus

Zucchini-Humus

Veganer Brotaufstrich: Zucchini-Hummus

  • Zubereitungszeit: 15-20 min
  • Portionen: 1

Gestern hat mir mein lieber Raphael gesteckt, dass Zucchini inzwischen zu seinem absoluten Lieblingsgemüse aufgestiegen ist. Da wir bereits seit vorgestern keinen herzhaften Brotaufstrich mehr zu Hause haben, habe ich ihn heute Morgen mit einem neuen, innovativen Hummus-Rezept zumindest was unsere eigene Küche anbelangt, überrascht. Da ich nicht mal Tahini im Haus hatte, musste ich auch das dafür vorgesehene Grundlagen-Rezept des selbstgemachten Hummus, abändern.

Was dabei herausgekommen ist, kann sich nicht nur sehen lassen, sondern wird ab sofort als Standard-Brotaufstrich bei uns geführt! Bei euch auch?

Veganer Brotaufstrich ganz einfach selbst gemacht:

Zutaten des Zucchini-Hummus


z.B. von Monki* oder Rapunzel*






Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung des Zucchini-Hummus

  1. Die Zucchini zunächst längs halbieren und diese Hälften nochmals halbieren. Die Zucchini sozusagen längs vierteln! 🙂 Anschließend in feine Scheiben schneiden (2-3 mm dick).
  2. Diese nun in Olivenöl ca. 10 Minuten auf mittlerer Hitze anbraten bis sie weich sind. Mit Pfeffer und Salz würzen sowie mit Basilikum bestreuen.
  3. Kichererbsen zusammen mit dem Mandelmus im Hochleistungsmixer zu einer sämigen Masse verrühren. Das sollte auch mit einem normalen Pürierstab gut klappen.
  4. Ganz nach eurem Geschmack mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen.
  5. Nun jeweils einen TL schwarzen und hellen Sesam hinzugeben.
  6. Die Zucchini kurz, bis sie nur noch lauwarm ist, abkühlen lassen und ebenfalls unter die Mischung geben.

Unser veganer Brotaufstrich schmeckt wunderbar auf’s Brot, als Beilage zu unseren gebackenen Kartoffelwürfeln mit gebratener Zucchini oder als Dip zu Gurken- oder Karottenstreifen. Leckaaa. 🙂

Veganer Brotaufstrich: Zucchini-Kichererbsen-Duo auf glutenfreien Brötchen

Veganer Brotaufstrich: Zucchini-Hummus auf glutenfreien Brötchen

*Dies ist ein Affiliate-Link, wenn du darauf klickst und etwas in diesem Shop kaufst, bekommen wir eine kleine Provision, die uns hilft, unsere Brötchen zu kaufen. Für dich fallen keine weiteren Kosten an. Danke! :-*


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de