Browsing Category

REZEPTE

0 In Basics/ Dips & Saucen/ Glutenfrei/ Laktosefrei/ REZEPTE/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Selbstgemachter Hummus

Schale mit selbstgemachtem Hummus

Selbstgemachter Hummus

  • Zubereitungszeit: 5 min
  • Portionen: 2

Wir waren nie Fans von Hummus – aus dem Supermarkt oder beim Fast Food in Berlin konnten wir uns nie so richtig dafür erwärmen. Dann haben wir uns gesagt, man müsse doch leckeren Hummus hinbekommen können, wenn man die einzelnen Ingredienzien dafür sowieso tagtäglich nutzt. Nun ist Hummus für uns eine bonfortionöse Beilage für allerlei Gerichte. Vor allem geeignet, wenn man auf tierische Produkte verzichten möchte.

Zutaten







Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Den Knoblauch in kleine Stückchen schneiden.
  2. Knoblauch, Kichererbsen, Olivenöl, Tahini in den Mixer geben und ein paar Gewürze dazu.
  3. Schließlich nochmal mit Salz, Pfeffer und Paprika-Pulver abschmecken und fertig.

Wenn der Mixer nicht leistungsstark genug ist, den Knoblauch in sehr kleine Würfelchen schneiden.

Der Hummus passt ausgezeichnet zu unserem weltbesten Ofengemüse, unseren Süßkartoffelpommes (recipe in progress) oder unseren Rosmarinkartoffelecken.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Aus dem Ofen/ Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Vegan/ Vegetarisch

Das weltbeste Ofengemüse

Blech mit Ofengemüse

Leckeres Gemüse im Ofen gegart

  • Zubereitungszeit: 20 min zzgl. 50-60 min im Ofen
  • Portionen: 2

Das weltbeste Ofengemüse hat eine Geheimzutat, die das Rezept so sehr abrundet wie wir es uns kaum hätten vorstellen können. Diese Zutat ist nichts geringeres als Sesam! Wir haben schon viel Ofengemüse gegessen, aber seitdem wir es mit Sesam zubereiten, ist dieser kaum mehr wegzudenken. Dicht gefolgt von den unvergleichlichen Shiitake-Pilzen. Nun genug der Lobgesänge auf einzelne Zutaten – hier kommt die ganze Liste.

Zutaten












Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  2. Shiitake Pilze in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Die Röschen vom Brokkoli lösen. Möhren, Zucchini und Kartoffeln in ca. 1-2mm dicke Scheiben schneiden.
  3. Den Knoblauch von seiner Schale befreien und ebenfalls in hauchdünne Scheiben schneiden.
  4. Alles zusammen auf ein Ofenblech geben und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und natürlich dem Sesam würzen.
  5. Nun mit ausreichend(!) Öl übergießen und alles gut miteinander vermischen.
  6. Das Ofengemüse nun 50-60 Minuten im Ofen lassen. Bitte bereits nach 30 Minuten und dann alle 10 Minuten nachschauen, ob es bereits gut ist. Das ist sehr tagesformabhängig und kommt auch darauf an, ob der Brokkoli mit seinem Schnitt zufrieden ist. 😉
  7. Genießen. 🙂


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Suppen/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Kokosmilch-Kurkuma-Gemüsesuppe

Kokosmilch-Kurkuma-Gemüsesuppe

Kokosmilch-Kurkuma-Gemüsesuppe

  • Zubereitungszeit: 35 min
  • Portionen: 2

Wir hatten noch ein paar Zutaten unseres weltbesten Ofengemüses übrig und haben daraus mit der Zugabe von Kokosmilch, Kurkuma und Ingwer diese leckere Suppe gezaubert.

Zutaten












Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Wasser auf höchster Stufe zum Kochen bringen (ca. 1300 ml, es kommt jedoch stark auf die Größe des Topfs an).
  2. Dem Wasser 2 EL Brühe hinzugeben und gut verrühren.
  3. Brokkoli und Möhren säubern.
  4. Brokkoli in Röschen schneiden, die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  5. Zwiebel und Knoblauch schälen. Beides in Streifen schneiden.
  6. Brokkoli, Möhren, Zwiebel, Knoblauch und Kichererbsen ins Wasser geben.
  7. Nun den Ingwer in einer Knoblauchpresse zerkleinern und der Suppe hinzugeben.
  8. Jetzt noch 200 ml Kokosmilch und den Kurkuma hinzugeben und alles zusammen auf mittlerer Stufe ca. 25 min kochen lassen.
  9. 10 min bevor die Suppe fertig ist mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Spargelzeit/ Vegetarisch

Grüner-Spargel-Salat mit Erdbeeren

Salat aus Erdbeeren und grünem Spargel

Erdbeersalat mit grünem Spargel

  • Zubereitungszeit: 20 min zusätzlich 50-60 min im Ofen
  • Portionen: 2-3

Endlich ist wieder Spargelzeit! Wir kaufen uns derzeit jede Woche 2kg Spargel frisch in unserem Bioladen und bereiten daraus feine Köstlichkeiten zu. Das erste Rezept was wir euch vorstellen möchten, ist unser Salat aus Grünem Spargel, Erdbeeren und Pinienkernen. Ein kleines Gaumenfest!

Zutaten










Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Pinienkerne vorsichtig in einer Pfanne goldbraun anbraten (ohne Zusätze). (Sei vorsichtig, Pinienkerne verbrennen sehr schnell.) Danach in einem Gefäß aufbewahren.
  2. Den Spargel von den holzigen Enden befreien und das untere Drittel mit einem Sparschäler von der Schale befreien.
  3. Zusammen mit dem Öl und der Knoblauchzehe ca. 5-10 Minuten in einer Pfanne anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Bitte regelmäßig wenden.
  4. Nun 100ml Wasser hinzugeben und das Wasser einkochen lassen.
  5. Währenddessen die Erdbeeren gut waschen und in Scheiben schneiden.
  6. Ist das Wasser fast vollständig verschwunden, die restliche Menge in ein Glas abgießen und den Honig über den Spargel geben. Zusammen kurz auf niedrigster Flamme in der Pfanne vermischen.
  7. Nun die Pinienkerne hinzugeben und die Erdbeeren untermischen.
  8. Herd aus.
  9. Alles schön auf einem Teller anordnen und mit der zuvor abgegossenen Sauce beträufeln.

Für eine vegane Variante den Honig einfach weglassen, das schmeckt auch sehr gut!


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Laktosefrei/ Süß

Schokoladen Fudge mit getrockneten Cranberries

 

Chocolate Fudge mit Cranberries

Schokoladen Fudge mit getrockneten Cranberries

  • Zubereitungszeit: 15 Min. zzgl. 30 Min. Kühlzeit
  • Portionen: 15

Der Schokoladen Fudge mit getrockneten Cranberries ist eine hervorragende Alternative, wenn man mal wieder Heißhunger auf Süßigkeiten hat und sich nicht mit schädlichem Zucker vollstopfen möchte.

Zutaten






Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Das Mandelmus gemeinsam mit dem Kokosöl in einem Hochleistungsmixer vermischen. Das Mandelmus lässt sich auch ganz einfach selbst herstellen.
  2. Nun das Kakaopulver hinzugeben – wenn kein besonders starker Mixer zur Verfügung steht, ist es empfehlenswert, den Kakao zunächst durchzusieben. Ebenfalls durchmixen.
  3. Im nächsten Schritt das Vanilleextrakt und die Messerspitze Salz hinzugeben. Mixen.
  4. Jetzt ist es Zeit für den Honig! Der Honig sollte möglichst flüssig sein, denn wenn er zu fest ist, verbinden sich die einzelnen Komponenten nicht besonders gut miteinander. Dies ist uns schon passiert – die Mischung bestand dann aus einer sehr flüssigen und einer sehr klebrigen Hälfte. Sollte euch das passieren, die Masse einfach bei geringer Hitze kurz auf dem Herd erwärmen und unter ständigem Rühren in eine homogene Masse verwandeln.
  5. Nun die Cranberries hinzugegeben und mit einem Löffel gut unter die Masse heben.
  6. Zu Guter letzt ein kleines Blech oder eine Aufbewahrungsbox (ca. 10x15cm) mit Kokosöl einfetten und die Masse darin glatt streichen.
  7. Jetzt noch 30 Minuten im Gefrierschrank abkühlen lassen – fertig!

Der Schokoladen Fudge mit getrockneten Cranberries hält sich ca. 2 Wochen im Kühlschrank.

Die Cranberries können nach Belieben auch durch andere Trockenfrüchte ersetzt werden, die einzelnen Stückchen sollten dabei nicht zu groß sein. Auch das Mandelmus kann man sicherlich durch andere Nussmuse wie z.B. Haselnussmus oder auch Erdnussbutter ersetzen. Uns schmeckt es am besten mir Erdnussbutter.

Den Schokoladen Fudge mit getrockneten Cranberries haben wir uns nicht selbst ausgedacht, er ist eine abgewandelte Form dieses Gastrezepts, das wir im wunderbaren Blog von Ella Woodward gefunden haben – Danke dafür!


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

2 In Frühstück/ Glutenfrei/ Laktosefrei/ Vegetarisch

Herzhaftes Quinoa-Frühstück

Bowl mit Quinoa-Lauch-Ei-Frühstück

Vegetarisches Frühstück mit Quinoa, Rührei und Lauch

  • Zubereitungszeit: 20 Min.
  • Portionen: 2

Unser herzhaftes Quinoa-Frühstück ist uns eingefallen, als wir versuchen wollten, auf Gluten zu verzichten. Zu unserer eigenen Überraschung ist es uns gelungen, aus den trockenen Quinoa-Pops ein unglaublich lecker-saftiges, warmes Frühstück zu zaubern, wobei der sehr würzige Lauch und das zarte Rührei perfekt von der Konsistenz und dem eher neutralen Geschmack der Quinoa-Pops ergänzt werden.

Zutaten











Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Knoblauch pressen oder mangels Presse in kleine Stückchen schneiden. Lauch in dünne Halbringe schneiden.
  2. Lauch und Knoblauch in eine kleine Pfanne oder einen kleinen Topf geben, mit Salz, Pfeffer und Paprika-Pulver würzen und mit ausreichend Öl auf kleiner Flamme etwa 10-15 Minuten anbraten, dabei immer mal umrühren.
  3. Währenddessen die Eier in eine Schale schlagen und mit Pfeffer und Salz nach belieben würzen. Die Tomaten in kleine Stückchen schneiden. Die Quinoa-Pops auf zwei Suppenteller oder Bowls verteilen.
  4. Nun in einer zweiten Pfanne etwas Öl oder Butter erhitzen und das Rührei KURZ bei hoher Flamme anbraten, bis es nicht mehr vor Feuchtigkeit glänzt. Dann gleich vom Herd nehmen und auf die Quinoa-Pops betten.
  5. Den Lauch vom Herd nehmen und auf das Ei geben und mit den Tomaten den Rand verzieren. Schließlich ein paar Schlenker Crema di Balsamico dazu und fertig. Weil sie so gesund und lecker sind, streuen wir gerne noch Sesamkörner, Chia-Samen und Leinschrot darüber.

Beachtet die Inhaltsstoffe der Crema di Balsamico – bei einigen Herstellern werden glutenhaltige Zusätze verwendet.

 


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Basics/ Glutenfrei/ REZEPTE/ Vegan/ Vegetarisch

Tomaten-Knoblauch-Butter

Tomatenbutter mit Knoblauch

Kräuterbutter mit Tomate und Knoblauch

  • Zubereitungszeit: 15 Min. zzgl. 1h Kühlzeit
  • Portionen: 1

Ein Geschmackszauber, der jedes Frühstücksbrot oder eine kleine Zwischenmahlzeit zu einer wahren Gaumenfreude werden lässt: die Tomaten-Knoblauch-Butter.

Zutaten






Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

Unsere Tomaten-Knoblauch-Butter ist nicht nur sehr lecker sondern auch sehr schnell zubereitet.

  1. Zunächst gibt man die Butter in ein Schälchen, breitet sie mit einer Gabel gut aus und fügt dann die restlichen Zutaten hinzu.
  2. Nun alle Zutaten gut miteinander vermengen, schon ist sie fertig!
  3. Je nach Belieben kann man die Butter entweder in Backpapier einwickeln oder in Aufbewahrungsboxen geben.

Die Tomaten-Knoblauch-Butter passt am besten auf ein schönes frisches, noch leicht warmes Brot und lässt sich hervorragend mit frischen Sprossen garnieren.

Tipp: Seid vorsichtig mit dem Salz! Das Salz wird stark nachziehen, wenn eure Butter bereits während der Herstellung sehr salzig schmeckt, wird sie euch mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit später zu salzig sein.

Wir empfehlen auch unsere Orangen-Rosmarin-Butter.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Basics/ Glutenfrei/ Laktosefrei/ REZEPTE/ Vegan/ Vegetarisch

Rosmarinkartoffelecken

Rosmarinkartoffelecken

Rosmarinkartoffelecken

  • Zubereitungszeit: 60-75 Min.
  • Portionen: 2

Rosmarinkartoffelecken sind die perfekte Beilage für … ALLES! 😉 Das entspricht vielleicht nicht ganz der Wahrheit, jedoch eignen sie sich wirklich für sehr viele Gerichte als Beilage. Sie eignen sich auch hervorragend um sie mit selbstgemachten Avocadocreme, selbstgemachtem Hummus oder Aioli zu genießen oder Freunden als Tapas bei einem spanischen Abend zu servieren. Deshalb finden sie bei uns auch unter den Basics ihren angestammten Platz.

Zutaten







Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln und Süßkartoffeln in lauwarmem Wasser abwaschen.
  2. Die Kartoffeln und Süßkartoffeln in die gewünschte Form schneiden (siehe: Bild) und auf einem Blech auslegen und den Ofen vorheizen.
  3. Salz, Pfeffer, Paprika-Pulver und Öl gleichmäßig über die Kartoffelecken verteilen.
  4. Das Blech für 45-60 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten schieben, je nach gewünschtem Bräunungsgrad.
  5. Die weichen, gelb- und orangefarbenen Leckerbissen mit knuspriger Hülle sind nun servierfertig. Guten Appetit.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Suppen/ Vegan/ Vegetarisch

Mediterrane Reissuppe

Mediterrane Reissuppe

Mediterrane Reissuppe

  • Zubereitungszeit: 50 Min
  • Portionen: 4

Unsere mediterrane Reissuppe hat uns verzaubert weil sie – heiß und würzig – alle Eigenschaften einer guten Suppe aufweist, durch den Reis aber noch zusätzlich etwas zu kauen bietet, das sättigt.

Zutaten












Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Den Reis wie auf der Verpackung angegeben kochen.
  2. Den Lauch und die Zucchini in Scheiben schneiden, die Süßkartoffel würfeln und die Champignons sechsteln. Das Gemüse ebenfalls in den Topf geben und mit dem Knoblauch und der Zwiebel zusammen ca. 8-10 Minuten bei geringer Hitze andünsten.
  3. Mit Pfeffer und Salz würzen. Die Thymianblätter von ihrem Zweig lösen und ebenfalls hinzugeben. Nun so viel Wasser hinzugeben, dass der Topf doppelt so voll ist wie zuvor und je nach Geschmack 2-3 EL oder 1-2 Würfel Gemüsebrühe hinzugeben.
  4. Die Suppe nun ca. 10 Minuten auf mittlerer Stufe kochen lassen.
  5. Schließlich den Reis, wenn er bissfest ist, ebenfalls in die Suppe geben und gemeinsam nochmals 5-10 Minuten kochen.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Laktosefrei/ Süß/ Vegan/ Vegetarisch

Vegane Brownies mit Kürbispüree

Vegane Brownies mit Kürbispüree

Vegane Brownies mit Kürbispüree

  • Zubereitungszeit: 40 Min
  • Portionen: 12

Mit diesen veganen Brownies kommen auch Veganer und Glutenunverträgliche auf ihre Kosten.

Zutaten









Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Datteln entsteinen und 1-2 Stunden in Wasser einlegen. Wenn ihr besonders weiche Datteln habt, könnt ihr auf diesen Schritt auch verzichten.
  2. Das Kürbispüree lässt sich einfach und leicht selbst herstellen: Kürbis schälen und in Stücke schneiden, 10-15 Minuten in Wasser kochen, pürieren – fertig! (Sollte etwas übrig bleiben, könnt ihr es ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren und später wieder verwenden.)
  3. Mandeln im Hochleistungsmixer mahlen oder direkt gemahlene Mandeln benutzen und in eine Schüssel geben.
  4. Die Datteln in kleine Stücken schneiden und diese dann ca. 60 Sekunden im Hochleistungsmixer zerkleinern.
  5. Das Kürbispürree hinzufügen und noch mal ca. 60 Sekunden miteinander vermischen.
  6. Mandeln, Vollkornreismehl, Kakao und Salz miteinander vermischen.
  7. Ahornsirup und Kürbis-Dattel-Masse hinzugeben und ebenfalls miteinander verrühren.
  8. Die Bitterschokolade zerstückeln und unter die Masse heben.
  9. Eine Backform mit Kokosöl einfetten.
  10. Masse in die Form geben und in dem auf 180° vorgeheizten Ofen für 20 Minuten backen.
  11. Anschließend nur noch abkühlen lassen und fertig.

Wir haben eine rechteckige Form ca. 20x12cm benutzt.

Den Kürbis könnt ihr auch sehr gut durch Süßkartoffeln ersetzen, das Süßkartoffelpüree lässt sich ebenso einfach wie das Kürbispüree herstellen! 🙂


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Aus dem Ofen/ Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Vegetarisch

Champignon-Kartoffel-Gratin

Champignon-Kartoffel-Gratin

Champignon-Kartoffel-Gratin

  • Zubereitungszeit: 65-75 Min.
  • Portionen: 2

Unser Champignon-Kartoffel-Gratin ist eine einfach und schnell zubereitete Mahlzeit, die ohne großen Aufwand die Wonne der Sattheit bringt.

Zutaten









Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Zuerst die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  2. Dann die Champignons waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  3. Die Gratinform abwechselnd mit Kartoffel- und Champignonschichten auslegen.
  4. In der Zwischenzeit den Ofen auf 220° vorheizen.
  5. Nun die Sahne mit Wasser in Rührschüssel geben, die Blätter von den Thymian-Zweigen lösen und hinzugeben und dann verrühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Kurkuma abschmecken.
  6. Die fertige Sauce über die geschichteten Champignons und Kartoffeln in der Gratinform geben, sodass alles bedeckt ist.
  7. Form für 45 Minuten in den Ofen schieben, dann den Käse gleichmäßig darüber streuen und für weitere 10 Minuten im Ofen garen lassen.
  8. Die Kinder zum Essen rufen. Das Lieblingskind zuerst, dann den Rest.
    Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Laktosefrei/ Süß/ Vegan/ Vegetarisch

Chia-Samen-Pudding

Chia-Samen-Pudding

Chia-Samen-Pudding

  • Zubereitungszeit: 18 Min. zzgl. 2h Kühlzeit
  • Portionen: 1

Der Chia-Samen-Pudding ist wahrscheinlich der einfachste Pudding der Welt, denn man braucht lediglich zwei Zutaten: je nach Belieben Reismilch oder Mandelmilch und Chia-Samen. Das schöne an diesem einfachen Rezept ist, dass der Chia-Pudding so vielfältig zu dekorieren ist.

Zutaten



Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Die Reismilch in ein Schälchen geben, 3 EL Chia Samen hinzugeben und gut verrühren.
  2. Den Rührvorgang innerhalb von 15 Minuten mehrfach wiederholen.
  3. Nun den Chia-Pudding für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Ist der Chia Samen Pudding nach lang ersehntem Warten endlich fertig, lässt er sich hervorragend mit Granatapfelkernen, frischen Himbeeren, Erdebeeren, Blaubeeren, selbstgemachten Apfelkompott oder mit in Honig kandierten Mandeln dekorieren.

Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Frühstück/ Glutenfrei/ Süß/ Vegan/ Vegetarisch

Süßes Quinoa-Frühstück

Süßes Quinoa Frühstück

Süßes Quinoa Frühstück

  • Zubereitungszeit: 10 Min.
  • Portionen: 2

Unser süßes Quinoa-Frühstück ist die perfekte Starthilfe in einen produktiven Tag. Gesüßt wird es ausschließlich durch die Fruchtsüße des Apfels und den Honig.

Zutaten







Alternativ: Dattelsirup

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Das gepuffte Quinoa wird in zwei Schalen gegeben und jeweils mit einer zarten Schicht Naturjoghurt veganem Joghurt bedeckt.
  2. Nun den Apfel in mundgerechte Stückchen zerteilen und gleichmäßig in die beiden Joghurtdecken einlassen.
  3. Zwei, drei kräftige Spritzer aus dem Leinöl-Fläschchen auf die Portionen geben und jeweils mit geschroteten Leinsamen und Chia-Samen ergänzen.
  4. Das Ganze wird nun durch eine kleine Menge wohlverteilten Honigs Dattelsirup abgerundet.  😉

Am besten genießt sich unser süßes Quinoa-Frühstück in einer Hängematte zwischen zwei Vertretern von Tropenbäumen (Empfehlungen bitte in den Kommentaren hinterlassen) oder aber auf einer kürzlich verwendeten Yoga-Matte, deren Abdrücke ein Zeugnis der Ertüchtigungen darstellen, mit denen man sich das Frühstück wenige Augenblicke vorher wohlverdient hat.^^

Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de