Browsing Category

Hauptspeisen

1 In Aus dem Ofen/ Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Uncategorized/ Vegan/ Vegetarisch

Minikartoffeln mit roten Zwiebeln

Minikartoffeln mit roten Zwiebeln

Minikartoffeln mit roten Zwiebeln

  • Zubereitungszeit: 55 min
  • Portionen: 2

Wenn wir mal keine Lust auf großen Aufwand haben und uns Reisnudeln mit Champignons und Avocado oder Pan con Tomate gerade nicht zusagen, dann machen wir uns Minikartoffeln mit roten Zwiebeln.

Diese Kreation entstand auch – wahrscheinlich, so richtig sicher bin ich mir nicht mehr – als wir irgendwann mal keine Lust hatten zu kochen und nicht viel da war außer Kartoffeln und roten Zwiebeln und natürlich unseren geliebten Gewürzen.

Das braucht man schließlich auch mal: Kurz Gemüse schnippeln, in den Ofen stellen und zurücklehnen, während man nostalgisch eine Folge Full House guckt. Und wenn es fertig ist: aus dem Ofen nehmen und weiter gucken. <3

Zutaten für Minikartoffeln mit roten Zwiebeln






z.B. von Bio Planète*

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung der Minikartoffeln mit roten Zwiebeln

  1. Zunächst die Kartoffeln waschen oder, wenn nicht Bio, schälen. Anschließend in kleine Würfel schneiden. Quader sind auch ok. Oktaeder sind eher nicht zu empfehlen, zu umständlich.
  2. Dann die roten Zwiebeln schälen und in Halbringe schneiden.
  3. Die Kartoffeln auf ein Blech oder in eine Auflaufform geben, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und mit ausreichend Öl beträufeln, alles mischen und bei 200°C 45 Minuten in den Ofen geben.
  4. Nach 30 Minuten die Zwiebeln hinzufügen und untermischen. Bei Bedarf etwas Öl hinzugeben und zurück in den Ofen.

Dann nur noch auf den Teller geben und eine leckere vegane Mayonnaise (z.B. von Vegan Leben*) dazugeben. Oder selbstgemachte Avocadocreme.

*Ich bin ein Affiliate-Link, wenn du auf mich klickst und eines oder mehrere Produkte in dem verlinkten Shop kaufst, unterstützt du „Der Veg ist das Ziel“ mit einer kleinen Provision, die der Händler weitergibt – für dich ändert sich dadurch am Preis nichts.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Salate/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

5 Minuten Sommersalat: Erdbeeren und Avocado

5 Minuten Sommersalat: Erdbeer Avocado

5 Minuten Sommersalat: Erdbeer Avocado

  • Zubereitungszeit: 5 min
  • Portionen: 2

Der 5-Minuten-Sommersalat trägt eine Frucht in sich mit der wir bisher saisonbedingt nur selten arbeiten konnten: Die Breva bzw. Feige. In Andalusien sind die Feigen jedes Jahr am frühesten in ganz Europa reif. Wie wir hier erfahren haben, wirft der Feigenbaum zwei verschiedene Früchte ab: die Breva und die Feigen. Versucht man „Breva“ mit einem Wörterbuch zu übersetzen, erhält man die Übersetzung „Feige“, was eigentlich „higo“ auf spanisch heißt. Brevas gibt es praktisch nur 10 Tage im Jahr – zumindest, wenn man sie ökologisch kauft. In Deutschland, wurde uns erzählt, wird die Breva z.B. auf dem Viktualienmarkt in München für 3€ pro Stück verkauft. Das wollen wir euch natürlich nicht zumuten, die Breva in diesem Rezept könnt ihr 1:1 mit der Feige ersetzen. Feigen gibt es nur leider immer noch nicht bei uns – ich freue mich schon auf die Zeit, wenn diese endlich Saison haben ohne aus dem Gewächshaus zu kommen.

Auch dieses Rezept kommt ohne Zuckerzusatz aus – nur so kann man den eigenen Geschmack und die Süße der Früchte richtig genießen.

Zutaten für den 5-Minuten-Sommersalat






Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung für den 5-Minuten-Sommersalat

  1. Die Avocado halbieren und den Kern entfernen. Die Avocado in 1cm😉 große Würfel schneiden.
  2. Die Erdbeeren halbieren.
  3. Die Brevas oder die Feigen nach eigenem Geschmack zerteilen.
  4. Nun alles in einem Schälchen miteinander vermischen und auf einen Teller geben.
  5. Die Mandeln mit einem Messer klein hacken. Wir haben bereits geschälte Mandeln verwendet, das ist aber natürlich kein Muss.
  6. Mandeln und Sesam gemeinsam über den Salat verteilen.
  7. Mit dem Saft einer viertel Zitrone beträufeln.
  8. Fertig!

Unser 5-Minuten-Sommersalat ist bestimmt genauso schnell wieder weg wie ihr ihn zubereitet habt. Lasst es euch schmecken!

Wer länger als 5 Minuten braucht, sagt bitte sofort Bescheid. 😉

5 Minuten Sommersalat: Erdbeer-Avocado-Salat

5 Minuten Sommersalat: Erdbeer-Avocado-Salat


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

2 In Aus dem Ofen/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Vegan/ Vegetarisch

Gebackene Kartoffelwürfel mit gebratener Zucchini – und ein Glas Wurstwasser für den Kleinen

Gebackene Kartoffelwürfel mit gebratener Zucchini

Gebackene Kartoffelwürfel mit gebratener Zucchini

  • Zubereitungszeit: 1h 15 min
  • Portionen: 6

Kartoffeln sind ja unheimlich vielseitig. Man kann Kartoffelbrei aus ihnen machen, oder Kartoffelburger, man kann sie kochen und braten, man kann sie frittieren oder zu Kartoffelecken verarbeiten. Oder man macht gebackene Kartoffelwürfel mit gebratener Zucchini. <3
Ich muss ja gestehen, während wir beide Zucchini schon immer sehr gern mögen, ist Zucchini in letzter Zeit zu meinem persönlichen Lieblingsgemüse hochgelevelt.
Deshalb auch die Kombination aus außen-knusprig-innen-weichen Ofenkartoffeln mit fein geraspelter, gebratener Zucchini. Umwerfend. Dann noch ein wenig selbstgemachter Hummus dazu und etwas vegane Mayonnaise*: Top.

Weniger Bäume fäll’n, mehr Kartoffeln!

Der Titel ist natürlich nur Spaß, in Anlehnung auf diese unheimlich gehaltvolle Frage bei gutefrage.net, gefunden bei Schlecky Silberstein.

Update: Ein Leben ohne Alnatura ist zwar möglich, aber nicht erstrebenswert. Und zwar deshalb.

Zutaten für gebackene Kartoffelwürfel mit gebratener Zucchini






Dazu unseren selbstgemachten Hummus als Dip anreichen.

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung der gebackenen Kartoffelwürfel mit gebratener Zucchini

  1. Kartoffeln schälen und in kleine Würfelchen schneiden.
  2. Ein Blech mit Backpapier auslegen, die Kartoffelwürfel darauf werfen (Achtung, wer eine sechs Würfelt zieht zwei Karten), großzügig mit Öl begießen und mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen.
  3. Das ganze für 45 Minuten in den Ofen bei 200°C. Nach einer halben Stunde einmal wenden.
  4. Nun die Zucchini waschen und mithilfe der Schneide-Seite einer Küchenreibe in hauchdünne Scheibchen Reiben.
  5. Den Knoblauch mit einer Knoblauchpresse zerkleinern oder mit einem Messer in sehr kleine Stückchen schneiden.
  6. Optional: Den Hummus zubereiten wie im dazugehörigen Rezept beschrieben.
  7. 15 Minuten bevor die Kartoffeln fertig sind eine Pfanne mit (Oliven-)Öl erhitzen, die Zucchini und den Knoblauch hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und etwa 8 Minuten bei mittlerer Hitze mit Deckel braten, dabei gelegentlich schwenken. Anschließend etwa 3 Minuten bei hoher Hitze braten, ebenfalls schwenken. Dann vom Herd nehmen.
  8. Die Kartoffeln aus dem Ofen nehmen, wenn sie beginnen, an den Rändern goldbraun zu werden.
  9. Jetzt das Essen anrichten und darauf warten, dass die Freundin/Gattin nach Hause kommt. Wenn sie mehr als 15 Minuten zu spät kommt, alles selbst essen.

Gebackene Kartoffelwürfel mit gebratener Zucchini

Gebackene Kartoffelwürfel mit gebratener Zucchini

Warnung: Dieses Rezept ist so lecker, dass statistisch gesehen 3 von 4 Einhörnern beim Verzehr spontan Regenbögen aus den Nüstern schießen. Auf hinreichend Taschentücher in greifbarer Nähe sind zu achten.

* Wenn du nach dem Klicken auf diesen Werbelink ein Produkt in dem verlinkten Shop kaufst, unterstützt du unseren Blog, denn wir erhalten dabei eine kleine Provision. Und ein Slow Loris irgendwo auf der Welt bekommt ein Reisbällchen zu essen. Auf dich kommen natürlich keine weiteren Kosten zu.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

8 In Hauptspeisen

Linsencurry – viel besser als Hackfleisch

Linsencurry mit frischer Petersilie

Linsencurry mit frischer Petersilie

  • Zubereitungszeit: 1h 15 min
  • Portionen: 6

Linsencurry war lange Zeit mein absolutes Lieblingsgericht, was ich immer bei Harissa in Berlin in meiner Mittagspause verputzt habe. Dort wurde es mit Haloumi serviert, was ich äußerst lecker fand. Nun, der veganen Ernährung mehr zugeneigt als der vegetarischen, esse ich das Linsencurry ohne Haloumi, gebe euch trotzdem weiter unten noch eine Zubereitungsempfehlung für das Linsencurry mit Haloumi. Ich weiß nicht, ob unser Linsencurry annähernd an das von Harissa herankommt, nichtsdestotrotz schmeckt es äußerst gelungen. Abgerundet durch Kreuzkümmel, Kurkuma, Senf und frischer Petersilie ist es eine wahre Gaumenfreude.

Achtung! Oder besser YIPIIEEH! Dieses Rezept haben wir auf Vorrat gekocht, die Zubereitung dauert recht lange und verbraucht somit auch recht viel Strom bzw. Gas. Da es auch zu unserer Einstellung gehört, unsere Ressourcen zu schonen, empfehlen wir euch auch eine große Portion des Linsencurrys zu kochen und den Rest portioniert einzufrieren. Den Reis kochen wir jedes Mal frisch, deshalb gilt die Angabe hier für 2 Portionen.

Reis und Linsen lassen sich hervorragend ohne Verpackung kaufen – vermeidet Plastikmüll wo es nur geht!

Zutaten für das Linsencurry

verpackungsfrei oder von Davert








z.B. von Lebensbaum*
in Pulverform, z.B. von Lebensbaum*



Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung des Linsencurry

  1. Linsen in einer Schüssel mit Wasser bedecken und kurz waschen.
  2. Zwiebel und 2 Knoblauchzehen klein schneiden und ca. 3-5 Minuten auf mittlerer Hitze in einer großen Pfanne anbraten.
  3. Die Linsen abseihen und gemeinsam mit 1 Liter Wasser ebenfalls in die Pfanne geben.
  4. Nun einen Brühwürfel (Gemüsebrühe) hinzugeben. Wer einen selbstgemachten Suppenfond zu Hause hat, sollte natürlich diesen bevorzugen.
  5. Mit Pfeffer und Salz würzen.
  6. Die Mischung für ca. 35 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Bitte rührt regelmäßig um, da die Linsen leicht anbraten. Sobald ihr das Gefühl habt, dass es nicht mehr flüssig genug ist, gebt vorsichtig noch etwas Wasser hinzu.
  7. Nun die geschälten Tomaten klein schneiden und ebenfalls hinzugeben. Die restliche Flüssigkeit der Tomaten sowie die passierten Tomaten ebenfalls hinzugeben.
  8. Nun geht es an das Wichtigste bei diesem Rezept: das Würzen! 🙂 Kurkuma, Kreuzkümmel, Paprika-Pulver hinzugeben.
  9. 2 TL Senf unterrühren.
  10. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  11. Nun alles zusammen nochmals 20 Minuten kochen lassen.
  12. Währenddessen den Reis wie auf der Packung angegeben zubereiten.
  13. Nun ist es fast geschafft! Jetzt nur noch die Petersilie klein hacken und gemeinsam mit den Kichererbsen in die Pfanne geben und für weitere 5 Minuten kochen.
  14. Gemeinsam mit dem Reis in einen tiefen Teller geben – fertig ist das Linsencurry! 🙂

Linsencurry mit Haloumi

Für alle Vegetarier unter euch: das Linsencurry kann wunderbar mit Haloumi ergänzt werden. Dazu diesen einfach in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl goldbraun anbraten. Sieht auch lecker aus oder? Gibt es veganen Haloumi?? Wenn ja, bitte schickt uns einen Link!

Linsencurry mit Haloumi

Linsencurry mit Haloumi

* Wenn du nach dem Klicken auf diesen Werbelink ein Produkt in dem verlinkten Shop kaufst, unterstützt du unseren Blog, denn wir erhalten dabei eine kleine Provision. Auf dich kommen natürlich keine weiteren Kosten zu.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Suppen/ Vegan/ Zuckerfrei

Warme Gurkensuppe mit Kichererbsen-Croûtons – auch kalt ein Traum

Warme Gurkensuppe mit Kichererbsen

Warme Gurkensuppe mit Kichererbsen Croûtons

  • Zubereitungszeit: 35 min
  • Portionen: 2

Eines Sonntags hatten wir gefühlt nichts, aber auch wirklich gar nichts im Kühlschrank. Außer 3 Landgurken. Auf ein paar kalte Gurken hatten wir wirklich gar keine Lust und das würde uns auch nicht im Ansatz sättigen. 😉 Dann ging mir das Wort „Gurkensuppe“ durch den Kopf. Ich hatte noch dunkel in Erinnerung, dass meine Schwester früher häufiger eine kalte Gurkensuppe zubereitet hatte, die ich eigentlich ziemlich lecker fand. Auf etwas Kaltes war meine Lust allerdings recht gering. Ich machte kurz eine Google-Abfrage, ob es Rezepte für eine warme Gurkensuppe gibt – ja. Die Genießbarkeit war also bestätigt. Was dabei herauskam hat uns sehr überrascht, so dass das Rezept für die Gurkensuppe gleich den „Veg“ auf unseren Blog fand. 😉

Ein Grund, warum mir die Suppe so gut schmeckt hat, ist das Gute Laune Gewürz von Sonnentor- jahrelang verachtet, habe ich es zufällig dank Mutti entdeckt und bei dieser Suppe zum ersten Mal benutzt. Es besteht aus einer tollen Gewürzmischung aus Meersalz, Knoblauch, Basilikum, Bärlauch, Ringelblumen, Rosmarin, Thymian, Rosenblüten, Kornblumen und zwei verschiedenen Oregano Sorten. Man kann natürlich auch versuchen, diese Zutaten einzeln hinzuzugeben.

Zutaten der Gurkensuppe mit Kichererbsen-Croûtons









von Sonnentor*


Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung der Gurkensuppe mit Kichererbsen-Croûtons

  1. Die Zwiebel klein schneiden und mit einem Schuss Olivenöl oder dem Öl, das ihr selbst zum Braten bevorzugt, in einer großen Pfanne ca. 5 Minuten anbraten.
  2. Die Gurken in der Zeit klein schneiden, am besten zunächst vierteln und dann in Stücke schneiden. Wir haben die vitaminreichen Schalen der Gurken dran gelassen. In die Pfanne geben.
  3. Den Knoblauch ebenfalls klein schneiden oder durch eine Knoblauchpresse zerkleinern und in die Pfanne geben.
  4. Nun mit Salz, Pfeffer und dem Gute Laune Gewürz von Sonnentor* würzen.
  5. Alles zusammen unter regelmäßigem Rühren auf mittlerer Stufe ca. 10 Minuten andünsten.
  6. Mit der Kokosmilch ablöschen. Nochmals 5 Minuten einkochen lassen.
  7. Die Masse entweder in einen Hochleistungsmixer geben und zu einer sämigen Masse mixen (Bitte nur, wenn dein Hochleistungsmixer auch hitzebeständig ist!) oder in einem Suppentopf mit einem Pürierstab pürieren.
  8. Nun im Suppentopf bei mittlerer Hitze unter Hinzugabe des Wassers nochmals 5 Minuten kochen und mit Salz, Pfeffer und dem Gute Laune Gewürz von Sonnentor* abschmecken.
  9. Nun 2 Esslöffel Kokosöl in eine Pfanne geben und die Kichererbsen (bitte ohne die Flüssigkeit im Glas) ca. 3-5 Minuten anbraten.
  10. Mit schwarzen Sesam bestreuen und bei Bedarf nochmals Kokosöl hinzugeben.
  11. Nun die Gurkensuppe in einen Teller geben und mit den angebratenen Kichererbsen als Croûtons garnieren.

Die Gurkensuppe schmeckt warm vorzüglich – an heißen Sommertagen kann man sie auch sehr gut kalt genießen. Ohne Dill, ohne Sahne, vegan und glutenfrei – trotzdem oder auch gerade deshalb ein Hämmerchen. Lasst es euch schmecken und wir sagen es mit den Worten von Sonnentor: „Laune gut, alles gut“!

Warme Gurkensuppe mit Kichererbsen Croûtons

Ein Suppentraum: Gurkensuppe mit Kichererbsen Croûtons

* Wenn du nach dem Klicken auf diesen Werbelink ein Produkt in dem verlinkten Shop kaufst, unterstützt du unseren Blog, denn wir erhalten dabei eine kleine Provision. Auf dich kommen natürlich keine weiteren Kosten zu.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Kartoffelbrei mit Champignon-Tofu-Rahmsauce

Kartoffelbrei mit Champignon-Tofu-Rahmsauce

Kartoffelbrei mit Champignon-Tofu-Rahmsauce

  • Zubereitungszeit: 30 min
  • Portionen: 2

Oh man, ich weiß gar nicht wie ich dieses Rezept für den Kartoffelbrei mit Champignon-Tofu-Rahmsoße (vegetarisch, nicht vegan) nun verschriftlichen soll, da mir bei jeder Zeile dazu und jedem Gedanken daran das Wasser im Munde zusammenläuft und der Magen unaufhörlich knurrt. Schon lange ist dieses Essen fester Bestandteil in unserer Küche. Früher gab es das ganze noch mit Fleisch oder mit Fischstäbchen – ich bin froh, dass ich auf die Idee gekommen bin, einfach ein paar Zutaten abzuändern, damit es vegetarisch vegan (Der VEG ist schließlich das Ziel 😉 )wird – denn so bleibt das Lieblingsgericht von früher weiterhin Bestandteil auf unserem Speiseplan. Der Kartoffelbrei stammt eigentlich aus Muttis Küche, die ich an dieser Stelle lobend als Urheberrechtsinhaberin erwähnen muss! Danke Mutti! :-*

Zutaten – Kartoffelbrei mit Champignon-Tofu-Rahmsauce




 z.B. von Ecomil*
z.B. von Lebensbaum*
 z.B. von Naturata*
 z.B. von Lebensbaum*
 z.B. von Lebensbaum*
 z.B. von Byodo*

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung – Kartoffelbrei mit Champignon-Tofu-Rahmsauce

  1. Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen.
  2. Kartoffeln schälen und in kleine, ca. 1cm² große Stückchen schneiden.
  3. Diese in das kochende Wasser geben und leicht salzen.
  4. Ca. 25 Minuten bei mittlerer Hitze weich kochen. Die Kartoffeln müssen sich leicht mit einem Messer zerteilen lassen, dann sind sie fertig für die Weiterverarbeitung zum Kartoffelbrei.
  5. Die Champignons waschen oder putzen. Je nach Größe vierteln oder sechsteln.
  6. Den Tofu in kleine Würfel schneiden.
  7. Diese nun in einer Pfanne in ausreichend Olivenöl bei mittlerer Hitze für ca. 3 Minuten anbraten und regelmäßig umrühren.
  8. Nun auch die Champignons hinzugeben.
  9. Mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen, ggf. nochmals mit Olivenöl begießen und ca. 5 Minuten gemeinsam mit dem Tofu anbraten. Das regelmäßige Umrühren nicht vergessen!
  10. Nun mit ca. 300 ml Sahne Mandelsahne ablöschen und gut einkochen lassen.
  11. In der Zwischenzeit sollten auch die Kartoffeln bereits fertig sein. Nun das Wasser abgießen und ein kleines bisschen, ca. 50 ml im Topf lassen.
  12. Nun ein wenig Sahne Mandelsahne hinzugeben und mit dem Handrührgerät (Wichtig: keinen Pürierstab oder Hochleistungsmixer verwenden) gut verrühren.
  13. Nach und nach Sahne Mandelsahne hinzugeben, wenn nötig. Am Ende soll eine feste, klumpenfreie Masse entstehen.
  14. Diese nun mit Salz abschmecken, den Majoran hinzugeben und nochmals gut verrühren.
  15. Den Kartoffelbrei zusammen mit der Champignon-Tofu-Rahmsoße servieren.

Vergesst nicht einen Brunnen in den Kartoffelbrei zu machen – auf dem Bild würde das nicht so gut aussehen, aber zum Essen ist und bleibt der Brunnen einfach unschlagbar! 😉 Lasst es euch schmecken.

* Wenn du nach dem Klicken auf diesen Affiliate-Link ein Produkt in dem verlinkten Shop kaufst, unterstützt du unseren Blog, denn wir erhalten dabei eine kleine Provision. Auf dich kommen natürlich keine weiteren Kosten zu.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Sushi mit Spargel – vegan und vegetarisch


Dieses Rezept enthält Werbelinks.

Sushi mit Spargel

Sushi mit Spargel

  • Zubereitungszeit: 1,5 h
  • Portionen: 5 Rollen

Unser Rezept „Sushi mit Spargel“ gibt es in vegan und in vegetarisch. Sushi ist eines unserer Lieblingsessen – regelmäßig im Restaurant Sushi zu essen wurde uns etwas zu kostenintensiv, sodass wir uns entschieden haben, die wunderbaren Algenröllchen einmal selbst zu formen. Was dabei herausgekommen ist, möchten wir euch nicht vorenthalten. Noch wenige Wochen ist Spargelzeit – die Hauptbestandteile unserer Nahrung sind momentan Spargel und Sushi – also dachten wir uns warum sollten wir diese zwei kulinarischen Hochgenüsse nicht einfach kombinieren?

Zutaten

Bio Sushi Reis von Arche
 Bio Sushi Nori von Arche (30g)

Wir empfehlen auch die typischen Sushi-Beilagen mit einzubinden:

 Sojasauce, wir empfehlen Tamari von Arche, da diese glutenfrei ist
 Meerrettichpaste Wasabi-Art von Arche
eingelegten Ingwer

Weitere Zutaten für das vegane Sushi mit Spargel

Für die vegane Variante benötigt man zusätzlich eine Portion unser geliebten Avocadocreme, das Rezept gibt es natürlich auch in unserem Blog:

der besten Avocadocreme, die es gibt.

Weitere Zutaten für das vegetarische Sushi mit Spargel


Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Ca. 250g des Sushireises wie auf der Packung angegeben zubereiten. Man kann den Sushireis noch mit asiatischem Reisessig verfeinern, das ist Geschmackssache – wir mögen dein Reis auch ohne die extra Zugabe des Reisessigs.
  2. Den Reis gleichmäßig auf einem Nori Algenblättchen verteilen. Wir empfehlen eine ca. 5mm dicke Schicht. Am oberen Rand ca. 1cm aussparen.
  3. Das untere Viertel mit der Avocadocreme oder dem Frischkäse bestreichen.
  4. Nun nach Belieben etwas Sesam über die gesamte Breite verteilen, damit dieser sich in jedem entstehenden Maki befindet.
  5. Pro Rolle 3 Stangen Spargel ebenfalls auf das untere Viertel legen.
  6. Nun Nori und Inhalt vorsichtig zusammenrollen. Wir machen das einfach nach Gefühl mit den Händen. Wer richtig professionell sein möchte, dem empfehlen wir eine Bambusmatte einzusetzen.
  7. Das ausgesparte Ende mit etwas Wasser bestreichen, damit es gut zusammenhält.
  8. Die fertige Rolle mit einem scharfen Messer in 6 kleine Makis zerteilen. Hier langsam vorgehen, da man sonst Gefahr läuft, die Runde Form der Makis zu zerdrücken.

Das Sushi auf einem schicken Teller platzieren und gemeinsam mit Wasabi, Ingwer und Sojasauce genießen! Am liebsten Essen wir zu unserem Sushi noch einen Wakamesalat dazu. Bisher haben wir diesen noch nicht selbst gemacht – es scheint jedoch gar nicht so schwierig zu sein.

Wir wollten Jackie Chan zum Essen in unser spanisches Häuschen einladen aber er meinte nur:

memegenerator.es

Creado con memegenerator.es


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Spargelzeit/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Spargelragout mit Roten Linsen und Pinienkernen

Spargelragout mit roten Linsen und Pinienkernen

Spargelragout mit roten Linsen und Pinienkernen

  • Zubereitungszeit: 30 min
  • Portionen: 2

And again: Es gibt Spargel! 🙂 Diesmal ein kleines feines Spargelragout aus weißem und grünem Spargel. Dazu servieren wir Rote Linsen und Pinienkerne. Rote Linsen sind proteinreich, was besonders für Veganer von Vorteil ist, irgendwo muss man ja schließlich genug Proteine herbekommen. Um so besser, wenn man diese nicht künstlich hinzufügen muss, sondern dies direkt über köstliche Lebensmittel  geschieht. Auch die Farbenfröhlichkeit des Rezepts ist mal wieder bestechend. 🙂

Zutaten









Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Den Grünen und Weißen Spargel von seinen holzigen Enden befreien.
  2. Nun den Weißen Spargel komplett schälen und vom Grünen Spargel das untere Drittel schälen. Optional eine gepresste Knoblauchzehe hinzugeben.
  3. Den Spargel in zwei bis drei Teile schneiden und in ausreichend Olivenöl auf mittlerer Hitze anbraten.

    Tipp: Die dickeren Spargelstücken zuerst anbraten und die dünneren etwas später hinzugeben – so erhaltet ihr ein gleichmäßiges Ergebnis.

  4. Die Champignons sechsteln und nach ca. 5 min zum Spargel hinzugeben.
  5. Den Pfanneninhalt mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Nun mit etwas Gemüsebrühe gewürztes Wasser zum Kochen bringen.
  7. Die Roten Linsen in einem Sieb waschen und in das kochende Wasser geben. Auf mittlerer Hitze für ca. 8 Minuten kochen. Hier muss man sehr aufpassen, denn er Grat zwischen zu harten und zu weichen Linsen ist sehr schmal.
  8. Unterdessen 200 ml Wasser in die Pfanne geben und dieses einkochen lassen. Ggf. nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Nun die Pinienkerne anrösten.

    Yoda sagt: Auf kleiner Flamme ohne Öl Pinienkerne angeröstet werden.

  10. Alles zusammen anrichten und servieren. 🙂

Wir wünschen gutes Gelingen und einen guten Appetit! 🙂


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Spargelzeit/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Süßkartoffelbrei mit grünem Spargel

Süßkartoffelbrei mit grünem Spargel

Süßkartoffelbrei mit grünem Spargel

  • Zubereitungszeit: 30 min
  • Portionen: 2

Spargel, Spargel, grüner Spaaaaaaargel! Und dazu noch ein süßer Kartoffelbrei – fertig ist das perfekte Mittag- oder Abendessen für den anspruchsvollen veganen bzw. vegetarischen Geschmack, denn wir bieten hier auch eine Variante des Rezepts die Honig enthält.

Zutaten








Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Wasser für die Süßkartoffeln ansetzen.
  2. Süßkartoffeln schälen und in kleine Stücken schneiden.
  3. Spargel von den holzigen Enden befreien und ca. das letzte Drittel mit einem Sparschäler schälen.
  4. Die Süßkartoffelstückchen mit 1 TL Salz in das kochende Wasser geben und etwa 10-15 Minuten kochen.
  5. Den Spargel nun in eine mit Oliven- oder Bratöl gefettete Pfanne geben (ca. 3 EL des Öls bzw. einen guten Schuss nehmen) und auf mittlerer Flamme anbraten.
  6. Während dieser anbrät, eine Knoblauchzehe hineinpressen und mit Salz und Pfeffer würzen. Dies sollte nach eigenem Geschmack geschehen.
  7. Ca. 5-10 Minuten unter häufigem Wenden anbraten.
  8. Nun 100 ml Wasser hinzugeben und einkochen lassen.
  9. Wenn der Spargel weich ist, 2 TL Honig hinzugeben und kurz glasieren. Für eine vegane Variante des Gerichts diesen Schritt einfach auslassen.
  10. Das Wasser der Süßkartoffeln abgießen.
  11. Die Süßkartoffeln im Topf unter Zugabe von 2 TL Oregano, Salz und etwas Pfeffer je nach Gusto mit einem Handrührgerät zu einer glatten Masse verrühren.
  12. Alles zusammen auf einem schicken Teller anrichten.

Wer sich für die vegetarische Variante entscheidet, kann den Süßkartoffeln kurz vor dem Rührvorgang 30 ml Sahne zugeben und diese mit vermischen – das ergibt eine cremigere Konsistenz. Wir sind gespalten und mögen jeweils eine der beiden Varianten lieber.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Vegan/ Vegetarisch

Reisnudeln mit Champignons und Avocado – glutenfrei und vegan

Reisnudeln mit Champignons und Avocado

Reisnudeln mit Champignons und Avocado

  • Zubereitungszeit: 30 min
  • Portionen: 2

Wer vegan lebt und zusätzlich auf Gluten verzichtet, hat es gar nicht so einfach – man muss manchmal unglaublich kreativ sein und zudem recht viel Zeit investieren, damit man sich abwechslungsreich ernähren kann. Euren Einfallsreichtum wollen wir mit einem unserer Lieblingsgerichte unterstützen und in Sachen Zeitaufwand kann es sich auch sehen lassen. We proudly present: Reisnudeln mit Champignons und Avocado.

Zutaten









Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Die Reisnudeln wie auf der Verpackung angegeben zubereiten.
  2. Die Champignons waschen oder putzen. Je nach Größe vierteln oder sechsteln.
  3. Diese nun in einer Pfanne in ausreichend Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten und regelmäßig umrühren.
  4. Den Knoblauch mit der Knoblauchpresse zerkleinern oder mit dem Messer klein schneiden und zu den Champignons geben.
  5. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen sowie mit Sesam bestreuen.
  6. Währenddessen die Avocado(s) in 1 Quadratzentimeter große Stücke schneiden.
  7. Die Reisnudeln abgießen und die Champignons von der Flamme nehmen. Die Avocadostückchen kurz mit den Champignons vermischen.
  8. Die Reisnudeln auf einen Teller geben und die Champignons mit den Avocadostückchen darauf aufbetten.

Ehrlich gesagt, dachten wir kurz bevor wir das Gericht gegessen haben – wow, was für eine weirde Kombi. Doch letztlich hat es uns so sehr überzeugt, dass es einen festen Platz in unserem Speiseplan einnimmt und es sogar auf unsere Webseite geschafft hat. Nicht schlecht, oder? 🙂

Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Spargelzeit/ Vegan/ Vegetarisch

Spargel mit Sahnesauce an Rosmarinkartoffeln

Spargel mit Sahnesauce an Rosmarinkartoffeln

Spargel mit Sahnesauce an Rosmarinkartoffeln

  • Zubereitungszeit: 1h20
  • Portionen: 2

Spargelzeit ist die schönste Zeit des Jahres. Das ist natürlich Geschmackssache, aber bei uns trifft das zu 🙂 Bei den Mengenangaben (Spargel: 500g) haben wir ein Bisschen getrickst und sie an den normalen Menschen angepasst.

Zutaten










Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Für dieses Rezept verwenden wir ausschließlich Kartoffeln und keine Süßkartoffeln, dennoch ist die Zubereitung dieselbe wie in unserem Rezept für Rosmarinkartoffelecken. Diese bitte als erstes zubereiten.
  2. Spargel von holzigen Enden befreien (dort abschneiden, wo das Messer einfach durchgeht) und von der Spargelspitze abwärts mit dem Sparschäler schälen (die abgeschälte Schale kann optional zu einer Spargelsuppe weiterverwertet werden).
  3. Den Spargel mit dem Birkenzucker und 1 TL Salz für 25 bis 30 Minuten in Wasser kochen (sodass er großzügig bedeckt ist).
  4. Wenn sich der Spargel beim anheben mit einer Gabel an beiden Enden nach unten neigt ist er fertig. Den Spargel abschöpfen, das Wasser dabei nicht wegschütten, und ihn in einer hitzefesten Form zu den Kartoffeln in den Ofen stellen.
  5. Zwei Kellen Spargelwasser abheben und in einer Schüssel oder Tasse mit dem Quinoa-Mehl eindicken. Das restliche Wasser (am besten maximal 200ml) auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen.
  6. Den Tassen/Schüsselinhalt unter starkem Rühren wieder in den Topf zurückgeben und eindicken. Gleich darauf die Sahne hinzugeben, weiter rühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  7. Nun bleibt nur noch aufzutischen. Lecker.

Sollte jemand das Rezept mit einer veganen Sahne ausprobieren, freuen wir uns über einen Kommentar und Tipps dazu!!


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

5 In Burger & Co./ Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Veganer Burger: Unser Kartoffelburger

Veganer Burger

Feinster Veganer Kartoffelburger

  • Zubereitungszeit: 45 min
  • Portionen: 4

Das ist wohl das köstlichste Rezept, das uns in den letzten Wochen eingefallen ist: unser feinster veganer Burger. 🙂 So unglaublich lecker! Und das tolle daran ist, dass das Rezept wieder mal so einfach ist. Der Aufwand ist zudem recht gering für das, was man am Ende bekommt.

Zutaten „Veganer Burger“









zum weiteren Belegen

Außerdem wird benötigt:

der besten Avocadocreme, die es gibt.
unseres selbstgemachten Hummus.

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Die restliche Zucchini lässt sich hervorragend in unserem weltbesten Ofengemüse weiterverarbeiten.

Zubereitung „Veganer Burger

  1. Zunächst empfiehlt es sich, sowohl die Avocadocreme als auch den Hummus zu erstellen.
  2. Kartoffeln waschen, schälen und mit einer Küchenreibe in eine Schüssel reiben.
  3. Nun das Quinoamehl hinzugeben, mit Pfeffer und Salz abschmecken und gut vermischen.
  4. Öl in eine Pfanne geben und die geriebenen Kartoffeln etwa handtellergroß in hineinlegen und platt drücken. (Bei der Größe kann man sich an typischen Burgern orientieren.)
  5. Die Burgerhälften jeweils von beiden Seiten goldbraun anbraten.
  6. Währenddessen die Tomate in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und die Zuccini in ca. 0,5cm große Scheiben schneiden.
  7. Zusammen in einer Pfanne ca. 5 min in Olivenöl anbraten, dabei mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit dem Sesam überstreuen.
  8. Sobald alle Zutaten fertig sind, die Burger beliebig belegen.

Wir empfehlen folgende Varianten zum Belegen der Burger:

  • Hummus, Tomate und Zucchini, optional noch geschnittene Avocado dazu
  • Avocadocreme und Tomate
  • Für richtige Pro’s 😉 empfehlen wir eine Burgerhälfte mit Hummus und die andere mit der Avocadocreme zu beschmieren und die Tomate und die Zucchini in die Mitte zu legen

Veganer Kartoffelburger

Veganer Kartoffelburger. Im Hintergrund: eine schüchterne Avocadocreme.

Wir hoffen, sie schmecken euch so gut wie uns. 😉


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Burger & Co./ Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Süßkartoffelpommes mit Avocadocreme

Süßkartoffelpommes mit Avocadocreme

Süßkartoffelpommes mit Avocadocreme

  • Zubereitungszeit: 60-75 min
  • Portionen: 2

Süßkartoffelpommes mit Avocadocreme! Unglaublich 🙂 Was soll man noch mehr dazu sagen, als dass es eine wahre Gaumenfreude ist, dieses schmackhafte und zugleich einfache Rezept zu genießen. Es passt hervorragend als Mahlzeit in der Mittagspause oder zu einem verregneten Sonntag, an dem man Serien hoch und runter schaut. Die Pommes schmecken himmlisch und in Kombination mit der Avocadocreme sind sie auch noch unglaublich gesund.

Zutaten









Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 220°C vorheizen.
  2. Süßkartoffeln in in dünne pommesähnliche Streifen schneiden und auf einem Blech ausbreiten.
  3. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
  4. Dann mit  dem Lieblings-Öl übergießen, gut vermischen und für ca. 45-60 min in den Ofen stellen (je nach Dicke der Streifen).
  5. Hin und wieder wenden und gegen Ende gut aufpassen, dass nichts anbrennt.
  6. Währenddessen die Avocadocreme vorbereiten. Dazu je nach Größe der Avocados, eine große oder zwei kleine, bereits sehr weiche Avocados in den Hochleistungsmixer oder in eine Schale geben.
  7. Nun die Samen, Pfeffer, Salz, Paprikapulver und je nach Belieben auch den Knoblauch hinzugeben.
  8. Noch zwei Esslöffel Olivenöl hinzugeben, bevor alles gut miteinander vermischt werden kann. Bitte gebt nicht gleich zu viel Salz und Pfeffer dran, wir empfehlen immer wieder abzuschmecken, ob der eigene Geschmack mit den jeweiligen Gewürzen getroffen wurde.
  9. Alles gut miteinander vermischen. Hierzu den Mixer ca. 1 Minute bemühen oder den Mann mit der Gabel ca. 3 Minuten einsetzen.

1-2 Spritzer Zitronensaft an die Avocadocreme geben, wenn diese länger haltbar sein soll. Der Zitronensaft verhindert die Oxidation und somit das Braunwerden der Avocado.

Das Rezept für die beste Avocadocreme, die es gibt, findet ihr nochmals gesondert in unseren Basics. Ebenso gut passt unser selbstgemachter Hummus zu diesem Gericht.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

2 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Spargelzeit/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Spargel-Pilz-Pfanne – vegan oder vegetarisch

Vegane Spargel-Pilz-Pfanne

Vegane Spargel-Pilz-Pfanne

  • Zubereitungszeit: 35 min
  • Portionen: 2

Spargelzeit – beste Zeit! Wir haben eine Spargel-Pilz-Pfanne kreiert, die uns besser nicht schmecken könnte. Als wir erste Meinungen dazu hören wollten, waren die Reaktionen geprägt von Verwirrung: „Spargel und Pilze? Passt das? Das kann ich mir nicht vorstellen.“ – ja, es passt ganz wunderbar. Unsere Spargel-Pilz-Pfanne, egal ob als vegane oder als vegetarische Variante, ist ein Gedicht. Probiert es aus und teilt gern eure Meinung in den Kommentaren mit uns!

Zutaten









Für die vegetarische Variante kommt folgende Zutat hinzu:

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Die Mini-Kartoffeln waschen und halbieren.
  2. Ausreichend Wasser für die Kartoffeln zum Kochen bringen.
  3. Derweil den Spargel von seinen holzigen Enden befreien, das untere Drittel mit dem Sparschäler schälen und die Stange dann in drei Teile schneiden. Bei recht kurzen Spargelstangen reicht es auch, den Spargel zu halbieren.
  4. Die Champignons waschen bzw. putzen und in sechs Teile schneiden.
  5. Sobald das Wasser kocht, die Kartoffeln und ca. 1 TL Salz hinzugeben. 12 Minuten auf mittlerer Stufe kochen lassen.
  6. Nun Öl in eine Pfanne geben. Darin den dickeren Spargel zunächst ca. 3 Minuten auf mittlerer Stufe anbraten. Regelmäßig umrühren.
  7. Nun die Champignons hinzufügen und 3 weitere Minuten miteinander anbraten.
  8. Währenddessen den Knoblauch pressen und hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.
  9. Jetzt die dünneren Spargelstücken hinzugeben und weitere 3 Minuten zusammen anbraten.
  10. Dann mit 150 ml Wasser ablöschen und das Wasser einkochen lassen.
  11. Die Kartoffeln nach 12 Minuten Kochzeit abgießen und kurz beiseite Stellen.
  12. Ist das Wasser in der Pfanne vollständig eingekocht, können die Kartoffeln hinzugefügt werden.
  13. Alles zusammen weitere 3-5 Minuten in der Pfanne braten.  Das Gericht ein weiteres Mal mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.
  14. Die vegane Variante des Gerichts ist nun fertig. Für die vegetarische nun noch 200 ml Sahne hinzufügen und einkochen bis die Sahne cremig ist.

Zwischen den einzelnen Schritten bitte regelmäßig umrühren und bei Bedarf mehr Öl hinzufügen.

Vegetarische Spargel-Pilz-Pfanne

Vegetarische Spargel-Pilz-Pfanne

Beide Varianten sind unglaublich lecker. Da Schlagsahne basisch ist, ist auch dieses Essen insgesamt basenüberschüssig.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Aus dem Ofen/ Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Vegan/ Vegetarisch

Das weltbeste Ofengemüse

Blech mit Ofengemüse

Leckeres Gemüse im Ofen gegart

  • Zubereitungszeit: 20 min zzgl. 50-60 min im Ofen
  • Portionen: 2

Das weltbeste Ofengemüse hat eine Geheimzutat, die das Rezept so sehr abrundet wie wir es uns kaum hätten vorstellen können. Diese Zutat ist nichts geringeres als Sesam! Wir haben schon viel Ofengemüse gegessen, aber seitdem wir es mit Sesam zubereiten, ist dieser kaum mehr wegzudenken. Dicht gefolgt von den unvergleichlichen Shiitake-Pilzen. Nun genug der Lobgesänge auf einzelne Zutaten – hier kommt die ganze Liste.

Zutaten












Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  2. Shiitake Pilze in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Die Röschen vom Brokkoli lösen. Möhren, Zucchini und Kartoffeln in ca. 1-2mm dicke Scheiben schneiden.
  3. Den Knoblauch von seiner Schale befreien und ebenfalls in hauchdünne Scheiben schneiden.
  4. Alles zusammen auf ein Ofenblech geben und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und natürlich dem Sesam würzen.
  5. Nun mit ausreichend(!) Öl übergießen und alles gut miteinander vermischen.
  6. Das Ofengemüse nun 50-60 Minuten im Ofen lassen. Bitte bereits nach 30 Minuten und dann alle 10 Minuten nachschauen, ob es bereits gut ist. Das ist sehr tagesformabhängig und kommt auch darauf an, ob der Brokkoli mit seinem Schnitt zufrieden ist. 😉
  7. Genießen. 🙂


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Suppen/ Vegan/ Vegetarisch/ Zuckerfrei

Kokosmilch-Kurkuma-Gemüsesuppe

Kokosmilch-Kurkuma-Gemüsesuppe

Kokosmilch-Kurkuma-Gemüsesuppe

  • Zubereitungszeit: 35 min
  • Portionen: 2

Wir hatten noch ein paar Zutaten unseres weltbesten Ofengemüses übrig und haben daraus mit der Zugabe von Kokosmilch, Kurkuma und Ingwer diese leckere Suppe gezaubert.

Zutaten












Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Wasser auf höchster Stufe zum Kochen bringen (ca. 1300 ml, es kommt jedoch stark auf die Größe des Topfs an).
  2. Dem Wasser 2 EL Brühe hinzugeben und gut verrühren.
  3. Brokkoli und Möhren säubern.
  4. Brokkoli in Röschen schneiden, die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  5. Zwiebel und Knoblauch schälen. Beides in Streifen schneiden.
  6. Brokkoli, Möhren, Zwiebel, Knoblauch und Kichererbsen ins Wasser geben.
  7. Nun den Ingwer in einer Knoblauchpresse zerkleinern und der Suppe hinzugeben.
  8. Jetzt noch 200 ml Kokosmilch und den Kurkuma hinzugeben und alles zusammen auf mittlerer Stufe ca. 25 min kochen lassen.
  9. 10 min bevor die Suppe fertig ist mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Spargelzeit/ Vegetarisch

Grüner-Spargel-Salat mit Erdbeeren

Salat aus Erdbeeren und grünem Spargel

Erdbeersalat mit grünem Spargel

  • Zubereitungszeit: 20 min zusätzlich 50-60 min im Ofen
  • Portionen: 2-3

Endlich ist wieder Spargelzeit! Wir kaufen uns derzeit jede Woche 2kg Spargel frisch in unserem Bioladen und bereiten daraus feine Köstlichkeiten zu. Das erste Rezept was wir euch vorstellen möchten, ist unser Salat aus Grünem Spargel, Erdbeeren und Pinienkernen. Ein kleines Gaumenfest!

Zutaten










Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Pinienkerne vorsichtig in einer Pfanne goldbraun anbraten (ohne Zusätze). (Sei vorsichtig, Pinienkerne verbrennen sehr schnell.) Danach in einem Gefäß aufbewahren.
  2. Den Spargel von den holzigen Enden befreien und das untere Drittel mit einem Sparschäler von der Schale befreien.
  3. Zusammen mit dem Öl und der Knoblauchzehe ca. 5-10 Minuten in einer Pfanne anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Bitte regelmäßig wenden.
  4. Nun 100ml Wasser hinzugeben und das Wasser einkochen lassen.
  5. Währenddessen die Erdbeeren gut waschen und in Scheiben schneiden.
  6. Ist das Wasser fast vollständig verschwunden, die restliche Menge in ein Glas abgießen und den Honig über den Spargel geben. Zusammen kurz auf niedrigster Flamme in der Pfanne vermischen.
  7. Nun die Pinienkerne hinzugeben und die Erdbeeren untermischen.
  8. Herd aus.
  9. Alles schön auf einem Teller anordnen und mit der zuvor abgegossenen Sauce beträufeln.

Für eine vegane Variante den Honig einfach weglassen, das schmeckt auch sehr gut!


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Laktosefrei/ Suppen/ Vegan/ Vegetarisch

Mediterrane Reissuppe

Mediterrane Reissuppe

Mediterrane Reissuppe

  • Zubereitungszeit: 50 Min
  • Portionen: 4

Unsere mediterrane Reissuppe hat uns verzaubert weil sie – heiß und würzig – alle Eigenschaften einer guten Suppe aufweist, durch den Reis aber noch zusätzlich etwas zu kauen bietet, das sättigt.

Zutaten












Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Den Reis wie auf der Verpackung angegeben kochen.
  2. Den Lauch und die Zucchini in Scheiben schneiden, die Süßkartoffel würfeln und die Champignons sechsteln. Das Gemüse ebenfalls in den Topf geben und mit dem Knoblauch und der Zwiebel zusammen ca. 8-10 Minuten bei geringer Hitze andünsten.
  3. Mit Pfeffer und Salz würzen. Die Thymianblätter von ihrem Zweig lösen und ebenfalls hinzugeben. Nun so viel Wasser hinzugeben, dass der Topf doppelt so voll ist wie zuvor und je nach Geschmack 2-3 EL oder 1-2 Würfel Gemüsebrühe hinzugeben.
  4. Die Suppe nun ca. 10 Minuten auf mittlerer Stufe kochen lassen.
  5. Schließlich den Reis, wenn er bissfest ist, ebenfalls in die Suppe geben und gemeinsam nochmals 5-10 Minuten kochen.


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In Aus dem Ofen/ Glutenfrei/ Hauptspeisen/ Vegetarisch

Champignon-Kartoffel-Gratin

Champignon-Kartoffel-Gratin

Champignon-Kartoffel-Gratin

  • Zubereitungszeit: 65-75 Min.
  • Portionen: 2

Unser Champignon-Kartoffel-Gratin ist eine einfach und schnell zubereitete Mahlzeit, die ohne großen Aufwand die Wonne der Sattheit bringt.

Zutaten









Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Zuerst die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  2. Dann die Champignons waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
  3. Die Gratinform abwechselnd mit Kartoffel- und Champignonschichten auslegen.
  4. In der Zwischenzeit den Ofen auf 220° vorheizen.
  5. Nun die Sahne mit Wasser in Rührschüssel geben, die Blätter von den Thymian-Zweigen lösen und hinzugeben und dann verrühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Kurkuma abschmecken.
  6. Die fertige Sauce über die geschichteten Champignons und Kartoffeln in der Gratinform geben, sodass alles bedeckt ist.
  7. Form für 45 Minuten in den Ofen schieben, dann den Käse gleichmäßig darüber streuen und für weitere 10 Minuten im Ofen garen lassen.
  8. Die Kinder zum Essen rufen. Das Lieblingskind zuerst, dann den Rest.
    Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de