Browsing Category

GREEN LIFESTYLE

13 In GREEN LIFESTYLE/ Nachhaltige Unternehmen

DKB-Kreditkarte: So viel Nachhaltigkeit hätten wir nicht erwartet

DKB-Kreditkarte

Bank mit Weitblick: Die DKB.

Die DKB-Kreditkarte ist nachhaltiger als gedacht. Das haben wir mit Erstaunen festgestellt. Kürzlich haben wir einen Artikel über nachhaltige Banken veröffentlicht, wobei sich 4 Banken als nachhaltig genug erwiesen haben, um auf unserem Blog vorgestellt zu werden. Wie viele von euch wissen, wohnen wir momentan vorwiegend in Spanien – vor unserem Start hier brauchten wir also eine Alternative zu unserer bisherigen Bank in Deutschland. Leider sind die Konditionen der GLS Bank nicht auf einen längerfristigen Aufenthalt im Ausland ausgelegt – jede Kreditkartenabhebung würde uns hier eine Stange Geld kosten. Also haben wir uns für die DKB-Kreditkarte (VISA-Card) entschieden, denn deren Vorteile liegen auf der Hand.

Vorteile der DKB-Kreditkarte auf einen Blick

  • Kostenlose VISA-Card in Verbindung mit einem DKB-Cash Konto
  • Kostenfrei an über 1.000.000 Geldautomaten abheben – WELTWEIT
  • 0,6% Guthabenzinsen (Immerhin! 😉 )

Die DKB-Kreditkarte ist also der perfekte Reisebegleiter. Erstmal.

Wer schon jetzt überzeugt ist, kann hier bei der DKB ein Konto eröffnen und erhält damit auch die kostenlose DKB-Kreditkarte. Wir empfehlen euch allerdings erstmal weiterzulesen. 🙂

Doch ist die DKB-Kreditkarte auch nachhaltig?

In letzter Zeit haben wir unsere Entscheidung für die DKB häufig hinterfragt und überlegt zur spanischen Triodos Bank zu wechseln – bis wir angenehm überrascht wurden. Spontan haben wir „DKB Kreditkarte nachhaltig“ gegooglet und schnell festgestellt, dass die DKB Kreditkarte nachhaltiger als gedacht zu sein scheint. Mit ein paar Google-Suchergebnissen und der Tatsache, dass die DKB bei oekom Research ganz vorne mit dabei ist, was Green Bonds angeht, wollten wir uns nicht abspeisen lassen. Die Ergebnisse waren uns zu unübersichtlich. Wer kennt sich schon mit Bonds aus. 😉

Also haben wir nachgefragt und zwar in der Presseabteilung der DKB selbst. „Wie nachhaltig ist die DKB-Kreditkarte?“ Das wollten wir wissen. Nicht mehr und nicht weniger. Dana Wachholz und Markus Wittke aus der Presseabteilung der DKB standen uns in einem kurzen Interview Rede und Antwort. Unsere Fragen und ihre Antworten könnt ihr nun hier lesen.

Interview mit der DKB – wie nachhaltig ist die DKB und damit auch die DKB-Kreditkarte?

In welcher Form und seit wann arbeitet die DKB nachhaltig und wie gestaltet sich dies?

Wir sind überzeugt, dass die Verbindung ökonomischer, ökologischer und sozialer Ziele zu einer nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswertes führt. In unserer Nachhaltigkeitspolitik verpflichten wir uns, unsere Nachhaltigkeitsleistungen kontinuierlich zu verbessern. Das bedeutet die Ausrichtung auf nachhaltige Bankprodukte, eine bestmögliche Berücksichtigung und Unterstützung der sozialen Bedürfnisse der Mitarbeiter, die Übernahme sozialer Verantwortung durch Beteiligung an sozialen, nutzenstiftenden Projekten, das Minimieren der umweltbeeinträchtigenden Auswirkungen der Geschäftstätigkeit und die Dialogpflege mit den unterschiedlichen Anspruchsgruppen.
Die DKB ist eines der großen Kreditinstitute Deutschlands. Als solches geben wir mehr als 80 Prozent unserer Bilanzsumme über Kredite an mittelständische Unternehmen, Kommunen und Privatkunden in Deutschland weiter. Mit unseren Finanzdienstleistungen möchten wir, wo immer möglich, einen Beitrag zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen – wie Klimawandel, demografischer Wandel und Ressourcenverknappung – leisten und vergeben zum Beispiel Kredite für den Bau von alters- und familiengerechten Wohnräumen, energieeffizienten Immobilien, ambulanten und stationären Gesundheitseinrichtungen oder Bauprojekten in Schulen und Kindertagesstätten. Schon seit über 20 Jahren vergibt die DKB auch bereits Kredite für Vorhaben im Bereich Erneuerbare Energien: Über 4.650 Photovoltaik-, Windkraft- und Biogasanlagen wurden seither realisiert. Die installierte elektrische Leistung beträgt 7,1 Gigawatt. Das entspricht dem Bedarf von 4,3 Mio. Zwei-Personen-Haushalten und könnte gemessen an der installierten Leistung 5 Atomkraftwerke ersetzen. Mit einem aktuellen Finanzierungsvolumen von 9 Mrd. Euro ist die DKB einer der größten Finanzierer der Energiewende in Deutschland; darauf sind wir stolz.

Die Kommunikation ist klar und transparent, ohne Sternchentexte.

Für unsere Privatkunden setzen wir auf digitale, umweltfreundliche Prozesse: Als Direktbank bieten wir selbsterklärende Produkte und ein intuitives Banking (24/7 verfügbar) zu fairen Konditionen. Lockangebote für Neukunden gibt es nicht. Die Kommunikation ist klar und transparent, ohne Sternchentexte. 
Wir betreiben kein Investment-Banking und kein Asset-Management. Das Eingehen von Geschäften zur kurzfristigen Gewinnerzielung ist bei der DKB untersagt. Die DKB-Fonds folgen den Prinzipien für verantwortliches Investieren (UN PRI). Wesentliche Säulen der Refinanzierung sind bei der DKB die Kundeneinlagen, die Emission von Pfandbriefen, Anleihen (z. B. der DKB Green Bond) und das Fördergeschäft.
Qualifikation und Engagement unserer Mitarbeiter sind die Basis für unseren Unternehmenserfolg; daher verfolgen wir auch hier eine langfristig ausgerichtete Strategie. Es ist uns wichtig, individuelle Potenziale zu erkennen und sowohl die fachliche als auch die persönliche Entwicklung zu fördern, attraktive und gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen zu schaffen, Erfolg zu honorieren und die Work-Life-Balance zu unterstützen.

Unser Erfolg gibt unserer Strategie recht – und das soll auch so bleiben.

Zur Bündelung unserer Aktivitäten für das Gemeinwohl haben wir 2004 die DKB STIFTUNG gegründet. Unser Umweltmanagement ist nach EMAS (Eco Management and Audit Scheme) zertifiziert und konzentriert sich darauf, Emissionen zu vermeiden und den Ressourcenverbrauch zu verringern. Die DKB ist derzeit auch alleiniger „Industry Leader“ beim Nachhaltigkeitsrating von oekom research und wurde von der Nachhaltigkeits-Ratingagentur mit einem „B-“ bewertet, der höchsten Note aller deutschen Geschäfts-, Landes- und Regionalbanken. Unser Erfolg gibt unserer Strategie recht – und das soll auch so bleiben.

Investiert die DKB in die Rüstungsindustrie?

Nein.

Kann ich als DKB-Kunde darauf vertrauen, dass mein Geld nicht für Lebensmittelspekulationen eingesetzt wird?

Zu 100 Prozent, denn wir betreiben kein Investment-Banking und kein Asset-Management. Die DKB-Fonds unterliegen den United Nations Prinzipien für verantwortliches Investieren (UN PRI). Investments in Agrarrohstoffe (Derivate auf Einzelagrarrohstoffe, Agrarrohstoffe-ETFs, Agrarrohstoffe-Zertifikate, Rohstoffe-ETFs und Rohstoffe-Zertifkate, in denen sich Agrarrohstoffe befinden) werden – neben vielen anderen – ausgeschlossen. Insbesondere im DKB-Ökofonds und im DKB-Zukunftsfonds befinden sich nachhaltige Aktien.

Welcher ist ihrer persönlichen Meinung nach der umweltunfreundlichste Sektor, der durch die DKB mitfinanziert wird?

Obgleich es wie ein Widerspruch in sich selbst wirkt, birgt der Bereich der Erneuerbaren Energien gleichzeitig auch viele Herausforderungen für Natur und Umwelt. Bereits seit 1996 finanziert die DKB zahlreiche Erneuerbare-Energie-Vorhaben im Bereich Wind, Sonne und Biogas. Natürlich gab und gibt es auch bei diesen – relativ neuen Technologien – Herausforderungen, denen wir uns stellen. Mit eigenem Kompetenzzentrum im Bereich Umwelttechnik haben wir uns auf die Finanzierung von innovativen Projekten im Bereich Erneuerbare Energien spezialisiert. Wir achten darauf, dass die Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien so umweltfreundlich und ressourcenschonend wie nur möglich gestaltet werden. So tragen alle von der DKB finanzierten Solarmodule zum Beispiel ein PV-Cycle-Label (ein Verband der die Wiederverwertung der Module sicherstellt) bzw. haben eine Rücknahmeerklärung des Herstellers. 
Auch die für Wind- und Solaranlagen genutzten Flächen unterliegen strengen gesetzlichen Richtlinien und Vorgaben. So werden zumeist „wertlose oder versiegelte Flächen“, wie z. B. Deponieflächen, Gewerbe- und Industriegebiete, Grünflächen entlang Autobahnen oder Konversionsflächen (ehemalige Truppenübungsplätze oder Tagebaugebiete) genutzt. Zudem achten wir auf die Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften (z. B. Natur- und Denkmalschutz, Bundesimmissionsschutzgesetz, Umweltprüfung als Teil des Bebauungsplans, Gewässerschutz, Rückbauverpflichtungen, Ausschluss von Ramsar Standorten oder UNESCO Kulturerbelisten, Abschaltzeiten zum Schutz von Fledermäusen usw.).

Wir sind der Auffassung, dass nur durch Erneuerbare Energie und neue Technologien der Klimawandel zu stoppen ist.

Gibt es ein Konzept, im Rahmen dessen die Bank weiterhin nachhaltig ausgebaut werden soll?

Gemäß unserer Nachhaltigkeitspolitik und unserem Unternehmenskonzept werden wir auch in Zukunft nachhaltige Projekte in Deutschland finanzieren, unsere Verantwortung als Arbeitgeber wahrnehmen, im Alltag die Umwelt im Blick haben und Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen.

Wir bedanken uns herzlich bei Dana Wachholz und Markus Wittke für dieses aufschlussreiche Interview!

Für uns steht fest: die Entscheidung für die DKB-Kreditkarte war besser als gedacht. Voraussetzung für die kostenlose DKB-Kreditkarte ist ein ebenfalls kostenfreies Konto bei der DKB, dies gibt es als normales Girokonto oder als Gemeinschaftskonto.

Unser Fazit:

Angepasst am 06.02.2017

Die DKB-Kreditkarte ist ein guter Reisebegleiter, der das Thema Nachhaltigkeit ernst nimmt und positiven Einfluss auf die Energiewende nimmt. Es bleibt allerdings festzuhalten, dass die DKB Bank eine Tochtergesellschaft der Bayerischen Landesbank ist, welche wiederholt wegen Finanzierungen unnachhaltiger Projekte in der Kritik stand, aktuell das Projekt der Dakota Access Pipeline. Nicht zuletzt deswegen legen wir für den alltäglichen Gebrauch ein Konto bei einer reinen Ökobank nah, während sich die DKB Kreditkarte als Ergänzung – beispielsweise für Auslandsaufenthalte – anbietet.

Dieser Beitrag enthält Werbelinks.

2 In GREEN LIFESTYLE/ Nachhaltige Unternehmen

Ökostrom: Warum du jetzt wechseln solltest!

Ökostrom

Was ist Ökostrom? – Eine Definition

Da Ökostrom im Deutschen kein geschützter Begriff ist, wird er relativ lax verwendet. Für uns definieren wir Ökostrom als Strom, der zu 100% aus nachhaltigen Energiequellen stammt und von einem Unternehmen, das sich für nachhaltige Projekte einsetzt.

Nachhaltige Lebensweise – Ökostrom gehört dazu

Wir betreiben einen vegan/vegetarischen Blog mit der Empfehlung, nur Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden. Wir sind überzeugt, dass eine nachhaltige Ernährung und Lebensweise nicht nur besser, sondern notwendig ist, um ein gutes Leben führen zu können und dies auch nachfolgenden Generationen zu ermöglichen.

Der Spruch – Dein Einkaufs-Bon ist dein Wahlschein – hat seine Berechtigung, denn der größte, direkteste wirtschaftspolitische Einfluss, den ein Bürger hat, ist heutzutage nunmal die tägliche Markenwahl im Supermarkt.
Dazu gehört natürlich, sich zu informieren: Welche Hersteller unterstützen die Waffenindustrie, welche lassen Lebensmittel patentieren, welche beuten Länder und Menschen aus, welche benutzen gesundheitsschädliche Pestizide wie Glyphosat, welche betreiben Massentierhaltung etc., die Palette ist lang.

Der Ökologische Gedanke beschränkt sich bei uns natürlich nicht nur aufs Essen.
Auch mit der Wahl des Stromanbieters oder des Bankunternehmens haben wir die Möglichkeit, in die richtige Richtung zu weisen. Leider ist das viel zu wenig Leuten wirklich bewusst, dabei gibt es eigentlich keinen Grund, einen unnachhaltigen Stromanbieter vorzuziehen, da sich mittlerweile selbst die Preise angeglichen haben. Deshalb ist es uns wichtig, dass auch du wechselst! 😉

Ökostrom: Den richtigen Anbieter finden

Wenn man sich nun im Internet kundig machen will und Ökostrom googlet oder einen x-beliebigen Ökostrom-Onlinevergleich zurate zieht, wird man mittlerweile bereits überschüttet von Angeboten zu Ökostrom, darunter von Riesenkonzernen wie E.ON und Vattenfall, die nach wie vor in Kohle- und Atomkraftwerke investieren, und weiß Gott andere Dinge im Programm stehen haben als Nachhaltigkeit.

Selbst in den Ausstellungslisten vermeindlicher Gütesiegel für Ökostrom, darunter das renommierte „OK-Power“-Siegel, tauchen Vattenfall und Co auf.
Das ist enttäuschend und verunsichernd.

Deshalb ist geraten, sich bei der Wahl nicht nur das Angebot und die Herkunft des Stroms anzuschauen, sondern den Anbieter insgesamt. Mit Strom aus mindestens 50% erneuerbarer Energien werben ist so eine Sache, wenn der Rest  Atomenergie ist und das Unternehmen gerade das nächste Braunkohlekraftwerk finanziert. Da ist dieses Versprechen plötzlich nicht mehr viel wert. Ökostrom von solchen Anbietern zu beziehen ergibt wenig Sinn.

Daher empfehlen wir, darauf zu achten, dass nicht nur 100%iger Ökostrom garantiert wird, sondern darüber hinaus die Förderung nachhaltiger Projekte. Wer sich offen dazu bekennt, keine unnachhaltigen und ausbeuterischen Projekte zu unterstützen, Transparenz gewährleistet und in nachhaltige Projekte investiert, verdient unser Vertrauen.

Das Magazin Klimaretter empfiehlt, und dem schließen wir uns an, unter diesen Gesichtspunkten folgende Stromanbieter:

Greenpeace Energy* – Erfahre mehr
Polarstern* – Erfahre mehr
Naturstrom*
Lichtblick
Elektrizitätswerke Schönau

Bei Greenpeace Energy erhaltet ihr sogar veganen Strom, Greenpeace garantiert nämlich nicht mit Nebenprodukten aus der Tierhaltung zu arbeiten. Das macht den Ökostromanbieter zu unserem klarem Favoriten – wir empfehlen euch zu Greenpeace Energy zu wechseln.

Wechseln zu Polarstern bringt euch einen 20€ Wechselbonus ein.


Herkömmlicher Strom

Es ist kein Geheimnis, dass Braunkohle und Steinkohle bei der Verbrennung große Mengen an CO2 und Schwefeloxid in die Atmosphäre abgeben, was den Treibhauseffekt begünstigt und damit zum Klimawandel beiträgt.

Auch Erdöl und Erdgas emittieren bei Verbrennung CO2 in die Atmosphäre, wenn auch nicht so viel. Hinzu kommt, dass es ohnehin nur ein Spiel auf Zeit ist, da die fossilen Brennstoffe nicht erneuerbar sind und bereits knapp werden. Und dass der Kohleabbau und das Bohren nach Öl und Gas der Natur und dem Menschen schadet, indem es Grundwasser verunreinigt und Lebensräume zerstört gilt ebenso zu bedenken wie die regelmäßigen Katastrophen, die verunglückte Öltanker auf dem Meer oder eingestürzte Kohleminen etc. nach sich ziehen.

Man muss kein Professor sein um zu verstehen, dass fossile Brennstoffe keine Lösung darstellen, wenn man nicht das Ziel verfolgt, das Leben auf der Erde mittelfristig den Bach hinunter zu führen.

Auch die Atomkraft ist nicht nachhaltig. Sie ist zwar insofern sympathischer, als dass bei Kernspaltung und Kernfusion keine Treibhausgase entstehen, die die globale Erwärmung anfeuern, und sie gründet auch nicht auf dem Verbrauch von Ressourcen, die in absehbarer Zeit zu erschöpfen drohen, dennoch kann man ihr keine Nachhaltigkeit nachsagen, da bei den Prozessen stetig radioaktiver Abfall entsteht, zu deren Entsorgung Politik und Wirtschaft bislang nichts besseres eingefallen ist, als sie dort zu vergraben, wo es den wenigsten auffällt.
Nachhaltig ist sie eventuell noch in ihrer Zerstörung von Lebensräumen, wenn nämlich mal so ein Reaktor in die Luft geht, wie 1986 in Tschernobyl, und eine komplett unbewohnbare, radioaktiv verseuchte Natur hinterlässt.


Ökostrom: So wird er erzeugt

Also wenden wir uns den regenerativen Energien, dem Ökostrom zu. Dieser speist aus verschiedenen Quellen, von denen jede erneuerbar ist.
Da wären:

Solarenergie
Windenergie
Wasserkraft
Bioenergie
Geothermie

Jede dieser Varianten nutzt natürliche Vorgänge und verbraucht dabei keine Ressource, die sich nicht regenerieren würde.

Bei Windkraftanlagen beispielsweise werden gigantische Rotoren von herrschendem Wind in Bewegung versetzt, welche dann mit einem Generator in elektrischen Strom umgewandelt wird.

Mithilfe der Photovoltaik wird die Lichtenergie der Sonne mit Solarzellen aufgefangen und mithilfe des photoelektrischen Effekts in elektrischen Strom umgewandelt.

Bei Wasserkraftwerken erfolgt die Umwandlung der Wasserströmung (kinetische Energie) an Staudämmen in tatsächlichen Strom ebenfalls durch das ankurbeln von Rädern. Alternativ gibt es Gezeiten- und Wellenkraftwerke, die die natürliche Bewegung der Ozeane (Gezeiten, Wellen) nutzen.

Bei Bioenergie wird sich beispielsweise die Fähigkeit von Pflanzen und Bakterien zunutze gemacht, Sonnenenergie in chemische Energie umzuwandeln und zu speichern.

Die Geothermie, zu guter Letzt, nutzt die Wärme des Erdkerns, die an die Oberfläche steigt und wandelt sie in elektrischen Strom um.

Sicherlich haben auch diese Alternativen Energiequellen ihre Kehrseiten, wie den verursachten Lärm der Windkraftanlagen, der sich negativ auf Mensch und Tier auswirkt, die begrenzte Speicherfähigkeit, die begrenzte Anbaufläche für Biomasse, den Eingriff in die Lebensräume von Wasserlebewesen durch Wasserkraftwerke.

Doch sind all diese Nachteile mit dem richtigen Knowhow in Grenzen zu halten. Und ihretwegen auf fossile Brennstoffe zu bauen ist in etwa so schlüssig wie Donald Trump zu wählen, weil einem Bernie Sanders Haarschnitt nicht gefällt.

Wer Verantwortung übernehmen und nicht weiter tatenlos zusehen möchte, der sollte sich darüber Gedanken machen, wie er seinen Alltag nachhaltiger gestalten kann. Der richtige Stromanbieter kann der erste Schritt sein.

Womit du außerdem ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzen kannst ist mit der Wahl des richtigen, nachhaltigen Bankunternehmens.

*Affiliate-Link

0 In Bücher/ GREEN LIFESTYLE

Buchvorstellung: „Meine Rezepte für Gesundheit und gutes Aussehen“ das Gwyneth Paltrow Kochbuch

Gwyneth Paltrow Kochbuch

Gwyneth Paltrow Kochbuch

Gwyneth Paltrow ist eine großartige Schauspielerin und bekannt für ihre gesunde Lebensweise. 2014 erschien ihr Kochbuch „Meine Rezepte für Gesundheit und gutes Aussehen“*, welches wir euch hier näher vorstellen wollen. Der Untertitel des Buches ist besonders spannend „Genießen ohne Gluten, Zucker und Laktose“. Für all diejenigen, die freiwillig oder gar unfreiwillig auf Gluten, Zucker und Laktose verzichten, sind derartige Kochbücher ein kleiner Segen. Jedoch muss gesagt sein, dass bei dem Zucker lediglich auf raffinierten Zucker verzichtet wird – Honig, Ahornsirup und Xilitol sowie Fruchtzucker werden weiterhin verwendet.

Eingeleitet wird in das  Gwyneth Paltrow Kochbuch mit einer herzerwämenden und so wahren Widmung: „Ich widme dieses Buch den wunderbaren Frauen und Männern, die mich gelehrt haben, dass Nahrung Medizin ist, dass Bewusstsein alles ist, dass ein gereinigter Körper ein glückliches Dasein schenkt und die innere Einstellung der Schlüssel zum Wohlbefinden ist.“

Als nächstes folgt eine sehr persönliche Einleitung, in der Gwyneth Paltrow über zu viel Stress in ihrem Leben und daraus resultierenden körperliche Beschwerden sowie ihre eigenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten berichtet. Auch auf die Wichtigkeit der eigenen Emotionen geht sie ein. Es liest sich wunderbar und man kommt dieser herausragenden Persönlichkeit sehr nah.

Gwyneth Paltrow hat das Buch nicht allein geschrieben, sondern mit ihrer guten Freundin Julia Tursehn. Auch von ihr gibt es ein wunderbar ehrliches Zitat zum Thema Essen:

„Ich stamme von einer langen Reihe von emotionalen Essern ab. In meiner Familie ist Essen nicht nur ein simpler Treibstoff, wir sagen damit auch: »Ich liebe dich.« Wir belohnen und bestrafen uns damit, wir kommunizieren und trauern so.“

Das Kochbuch ist nichts für eingefleischte Veganer oder Vegetarier, da sich darin auch Rezepte mit tierischen Erzeugnissen sowie Fisch- und Fleischgerichte befinden. Wen das nicht stört oder wer das Buch in der Familie oder mit Freunden gemeinsam nutzen möchte, worunter sich auch Allesfresser 😉 befinden – für den ist dieses Kochbuch genau das Richtige.

Im Gwyneth Paltrow Kochbuch „Meine Rezepte für Gesundheit und gutes Aussehen“* finden sich Rezepte angefangen bei Suppen über Salate und Dressings, Speisen mit Gemüse, Körnern, (auch Fisch und Geflügel) bis hin zu Getränken, Süßigkeiten und Gerichten für Kinder. Außerdem sind alle Speisen mit kleinen Symbolen zum Beispiel zur Eliminationsdiät oder vegane Gerichte gekennzeichnet. Auch an Menschen, die sich gern für eine bestimmte Zeit auf eine Art und Weise ernähren möchten, wurde gedacht – so finden sich Wochenpläne z.B. zu einer Detox-Woche oder einer veganen Woche in dem Buch. Sehr empfehlenswert, wenn man z.B. auf die vegane Ernährung umsteigen möchte und noch nicht so richtig weiß, wie man anfangen soll.

Wir haben die Orangenmarmelade von Gwyneth Paltrow ausprobiert und möchten euch dieses vorzügliche Rezept nicht vorenthalten und stellen es euch hier vor:

Orangenmarmelade nach Gwyneth Paltrow Kochbuch

Orangenmarmelade von Gwyneth Paltrow

Orangenmarmelade nach Gwyneth Paltrow

Zutaten





oder: 

Wir empfehlen, ausschließlich Zutaten aus ökologischem Anbau zu verwenden.

Zubereitung

  1. Zunächst werden die Orangen halbiert und von ihrer Schale befreit. Die Schale wird erst einmal beiseite gelegt und das Fruchtfleisch mit den Kernen in den Mixer gegeben.
  2. Nun wird das Fruchtfleisch püriert, die Schale in etwa streichholzdicke Streifen geschnitten und alles zusammen mit Wasser und Zitronensaft in einen Topf gegeben.
  3. Die Mischung wird aufgekocht und auf kleiner Flamme 1,5 h ohne Deckel köcheln gelassen, bis die Schalen sehr weich sind.
  4. Dann wird der Honig oder das Xylitol eingerührt und wieder stark erhitzt. Dann die Marmelade unter häufigem Umrühren noch ungefähr 10 Minuten gekochet, bis sie sich vom Topfrand löst.
  5. Schließlich wird der Herd ausgeschaltet und die Marmelade zum Abkühlen stehengelassen. Dann nur noch in ein Glas füllen und fertig.

Die Orangenmarmelade nach Gwyneth Paltrow hält sich im Kühlschrank bis zu einen Monat lang.

Das Gwyneth Paltrow Kochbuch wurde uns freundlicherweise vom AT-Verlag zur Verfügung gestellt – danke! Den Artikel dazu haben wir freiwillig geschrieben. Wir empfehlen das Kochbuch bei Thalia.de* zu kaufen, anstatt bei Amazon (Gründe: schlechte Arbeitsbedingungen, zu viel Druck auf Verlage etc.).

*Werbelink

6 In GREEN LIFESTYLE/ Veranstaltungen

Free From Festival Berlin 2016 – Frei von Zucker, Laktose und Gluten

Free From Festival Berlin

Free From Festival Berlin

 

Das Free From Festival – das perfekte Festival für Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und ernährungsbewusste Menschen – am 25. und 26. Juni in Berlin

Sich frei von Zucker, Laktose und/oder Gluten zu ernähren ist nicht die einfachste Wahl bzw. Aufgabe. Doch zum Glück gibt es kreative Menschen, die uns mit ihren Blogs, Restaurants und Cafés immer wieder auf’s Neue begeistern – und das tolle daran: die Community wächst! Das Free From Festival hat es sich zur Aufgabe gemacht, all die Menschen, die Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben oder sich freiwillig frei von Zucker, Laktose und Gluten ernähren, mit denjenigen zusammenzuführen, die sich ganz wunderbare Alternativen ausdenken – denn das Angebot an Veranstaltungen, die sich mit „frei von“- Produkten auseinandersetzen ist noch recht überschaubar.

Das Free From Festival wurde 2014 in London geboren, dort fand es bereits zwei Mal statt, bevor es nun auch am 25. und 26. Juni in der Mutterstadt Einzug hält.

Die Auswahl der „frei von“ – Produkte beim Free From Festival in Berlin ist groß: Brot, Brötchen, Kuchen, süße Sachen, Getränke, Salate oder herzhafte Speisen – es ist für jeden Geschmack was dabei!

Wo findet das Free From Festival statt?

In der RUNBASE Berlin, Schleusenufer 4 in Berlin-Kreuzberg. Die nächstgelegene U-Bahn-Station ist das Schlesische Tor, auch von der S-Bahn in der Warschauer Straße ist es nur einen angenehmen Spaziergang entfernt und wer es lieber direkt mag, fährt Bus! Haltestelle: Heckmannufer.

Und so sieht das Ganze kartographisch aus – wundervoll dargestellt von Google Maps:

Das Free From Festival – was dich außerdem erwartet

Auf dem Free From Festival wird ein ganzheitlicher Lebensstil zelebriert – das heißt, dass zu einer gesunden Ernährung weit mehr als nur ebendiese gehört. Um das miteinander zu vereinbaren gibt es auf dem Free From Festival die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, Fit zu bleiben und Livemusik zu genießen.

Wer mag kann sich verschiedenen Workouts anschließen, beim Yoga für Entspannung sorgen oder bei einem Urban Athlete Run durch die Straßen Berlins laufen. Wenn man so richtig ausgepowert ist und der Schweiß aus allen Poren rinnt, möchte man sich nicht unbedingt unter Leute mischen, nicht wahr? Tja – auch daran haben die Veranstalter gedacht: man kann sich direkt auf dem Festivalgelände frisch machen und sogar duschen. Das klingt fast nach der perfekten Fusion für Menschen ab 30 aufwärts. 😉

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Free From Festivals.

Free From Festival – 1×2 Tickets zu gewinnen

Deine Lust auf diese großartige Festival ist geweckt? Gewinne 1×2 Tickets auf „Der Veg ist das Ziel“. Schreibe dazu in die Kommentare welches unserer Rezepte dein Favorit ist und warum! Vergiss dabei nicht deine E-Mail-Adresse zu hinterlassen. Der Gewinner wird am 24.06.2016, 12 Uhr ausgelost und ebenfalls in den Kommentaren bekannt gegeben und per E-Mail informiert.

Eindrücke vom Free From Festival in London

Free From Festival

Free From Festival


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

0 In GREEN LIFESTYLE/ Yoga und Meditation

Fuck that – die ehrlichste Meditation, die das Internet hergibt

Bei dem ganzen „Bullshit“, der uns tagtäglich auf den Straßen oder auf der Weide 😉 begegnet, hilft es, sich regelmäßig zurückzuziehen und ganz entspannt zu meditieren. Vor einiger Zeit haben wir die ehrlichste und beste Meditation entdeckt, die es für Menschen mit einem gewissen Humor gibt. „Fuck that: An honest Meditation“ – sie ist nur zweieinhalb Minuten lang, entspannt jedoch ganz wunderbar und zeigt mit einfachen Mitteln, dass man sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen lassen sollte.

Gradually, let the horseshit from the external world fade from your awareness.

Kennt ihr ähnliche Meditationen? Wir freuen uns über Empfehlungen in den Kommentaren!


Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de

2 In GREEN LIFESTYLE/ Nachhaltige Unternehmen

Nachhaltige Banken: eine Übersicht

Nachhaltige Banken

Nachhaltige Banken fördern grüne Ideen wo sie nur können

Du hast noch nicht zu einer nachhaltigen Bank gewechselt, weil:

  • ..du nicht weißt zu welchem Zweck?
  • ..du nicht weißt, welche nachhaltigen Banken es überhaupt gibt?
  • ..du einfach noch nicht die Muße hattest, den ganzen Papierkram zu überwinden?

Dann möchten wir dich hiermit dazu animieren zu wechseln! Es ist nicht schwer und es ist nur ein kleiner Schritt für dich aber ein großer Schritt für die Menschlichkeit. 😉


In unserem Beitrag beschäftigen wir uns mit folgenden Punkten:


Was ist eine nachhaltige Bank?

Eine nachhaltige Bank wickelt ihre Geschäfte fair, ethisch und ökologisch ab. Dazu gehören Investitionen in nachhaltige Wirtschaft, erneuerbare Energien, ökologische Landwirtschaft, nachhaltige Entwicklung und soziale Projekte. Zusätzlich gewährt sie Transparenz, sodass für jeden nachvollziehbar ist, wo investiert wird.

Demzufolge betreibt sie keine Lebensmittelspekulation, investiert nicht in die Waffenindustrie oder den Abbau fossiler Energieträger und führt keine Geschäfte mit Staaten, in denen Menschenrechte missachtet werden.

Es gibt also genügend Gründe, um eine nachhaltige Bank zu wählen, und welche sich da anbieten beleuchten wir im Folgenden.

Wer wissen möchte, wie seine Bank in Sachen Nachhaltigkeit abschneidet, findet in diesem Bericht von Utopia.de Antworten oder schaut in den FairFinanceGuide Deutschland. Der FairFinanceGuide wurde von einem NGO-Bündnis, darunter z.B. Germanwatch, erstellt und ermittelt unter 240 verschiedenen Gesichtspunkten die Fairness verschiedener Banken in Deutschland in Bezug auf Menschenrechte und Umweltstandards.


Girokonten: 3 nachhaltige Banken im Vergleich

Derzeit gibt es in Deutschland vier nachhaltige Banken, die ihren Fokus auf Nachhaltigkeit legen:

In diesem Vergleich gehen wir nur auf die nachhaltigen Banken ein, die Girokonten anbieten, somit nicht auf das Angebot der Umweltbank. Wer stattdessen nach einem Sparkonto oder anderen Geldanlagemöglichkeiten sucht, der findet auf der Webseite der jeweiligen Bank umfangreiche Informationen.

Die Umweltbank steht den anderen drei nachhaltigen Banken beim Thema Nachhaltigkeit in nichts nach, sie bietet jedoch kein Girokonto an.

EthikBank

Die EthikBank ist eine ethisch-ökologische Direktbank, welche 2002 als Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg eG gegründet wurde. Das Prinzip der EthikBank steht auf vier Säulen: Anlangekriterien, Ethik-Kompass, Gläserne Bank und Förderprojekte. Diese sorgen dafür, dass die Geschäfte der EthikBank stets ihrer sozialökologischen Anlagepolitik entsprechen und transparent sind. Die EthikBank fördert je ein Ethik-, Frauen- und Umweltprojekt.

Das Girokonto der EthikBank:

  • Kontoführungsgebühr: 5€/Monat
  • Bargeld vom BankCard-ServiceNetz (s.o.)
  • Jahresbeitrag :  0€/Girokarte, 0€/MasterCard bei Jahresumsatz mind. 4.000€, sonst 25€
  • Onlinebanking: Ja
  • Kontoauszüge: elektronisch und in Filiale kostenlos, per Post 1,10€/Auszug

Weitere Deitails zum Girokonto der EthikBank.

GLS Bank

Die GLS Bank wurde 1974 gegründet. Sie ist eine Mitgliederbank der bereits über 40.000 Mitglieder angehören. Ihre Werte sind Nachhaltigkeit, Gemeinsamkeit und Transparenz. Der oben erwähnten FairFinanceGuide Deutschland zeichnete die GLS Bank mit dem 1. Platz aus.

Das Girokonto der GLS Bank:

  • Kontoführungsgebühr: 2€/Monat
  • Bargeld vom BankCard-ServiceNetz (Volks-, Raiffeisen- und Spardabanken, 19.000 Automaten in DE)
  • Jahresbeitrag : 15€/Girokarte, 25€/ MasterCard, 30€/Visa
  • Onlinebanking: Ja
  • Kontoauszüge: elektronisch kostenlos
  • Besonderheit:
    • Starterkonto für 14. – 17. Lj.: Kontoführung und BankCard kostenlos
    • Junges Konto für 18. – 27. Lj.: Kontoführung und BankCard kostenlos
    • Bei Kontoeröffnung kann gewählt werden, in welchen Bereich das Geld investiert werden soll (Energie, Wohnung, Bildung, Gesundheit, Ernährung)

Weitere Details zum Girokonto der GLS Bank.

Triodos Bank

Die Triodos Bank wurde 1980 gegründet und verfolgt seither das Ziel, den positiven Wandel der Gesellschaft mit voranzutreiben. Sie zeichnet sich durch Transparenz und faire Beziehungen aus und investiert konsequent nachhaltig. Durch die Triodos Bank werden Schulen, Pflegeheime, ökologische Landwirtschaft, Erneuerbare Energien und andere nachhaltige Projekte finanziert. Die Triodos Bank wurde vom FairFinanceGuide Deutschland als zweitfairste Bank Deutschlands bewertet.

Das Girokonto der Triodos Bank:

  • Kontoführungsgebühr: 3,50€/Monat
  • Bargeld nur mit Kreditkarte kostenlos (65.000 Geldautomaten in DE)
  • Jahresbeitrag: 15€/Girokarte, 25€ Kreditkarte
  • Online-Banking: Ja
  • Kontoauszüge: elektronisch kostenlos
  • Besonderheit: Girokonto Start für 18. – 24. Lj.: Kontoführung 2€/Monat, Girokarte kostenfrei, Kreditkarte 20€/Jahr

Weitere Details zum Girokonto der Triodos Bank.

Wir haben uns persönlich für die GLS Bank entschieden, da wir es beide unglaublich toll finden, mitbestimmen zu können, was mit unserem Geld gemacht wird. Wir haben die ökologische Landwirtschaft und die erneuerbaren Energien gewählt.

Bankwechsel  – Eine kurze Anleitung

Im Folgenden wollen wir dir noch eine kleine Anleitung geben, wie du deinen Bankwechsel am besten vollziehst. Eigentlich ganz einfach.

1. Bank aussuchen, Konto eröffnen.

2. Wichtigste Zahlungspartner heraussuchen und anschreiben – dazu einfach Kontoauszüge durchschauen, die Wichtigsten sind:

  • Miete
  • Strom
  • Wasser
  • Gehalt
  • Weitere Beispiele:
    • Vereinsmitgliedschaften (Sport, Musik, Sprachschule)
    • Carsharing
    • Internetkonten (Skype, PayPal)
    • Abonnements (Zeitung)

Die meisten nachhaltigen Banken bieten ihre Hilfe beim Bankwechsel an, mit Checklisten und vorgefertigten Formularen:

3. Da es leicht ist, beim Wechsel einen Zahlungsempfänger o.Ä. zu übersehen empfiehlt sich, etwa ein halbes Jahr beide Konten zu behalten, bis sicher alle Umsätze über das neue Konto laufen. Dann das alte Konto schließen.

Wir hoffen dir mit unserem Beitrag einen guten Überblick verschafft zu haben!

Eine weitere Möglichkeit, mit deinem Geld etwas sinnvolles zu bewirken, ist die Wahl des richtigen Stromanbieters.

Jetzt liegt es an dir!!

Seitenanfang



Ein Rezept von: http://dervegistdasziel.de