Shiftphone

Shiftphone – Warum du dir endlich ein faires Smartphone zulegen solltest

Shiftphone
Shiftphone

Die Bedingungen unter denen unsere Smartphones hergestellt werden, haben fast alle eins gemeinsam: Sie sind lausig. Shiftphone will es anders machen. Das liebenswerte Familienunternehmen zeigt, dass die Herstellung unserer Gebrauchsgüter auch nachhaltig, fair und sozial sein kann. Doch bevor wir uns genauer mit den Produkten und dem Unternehmenshintergrund von Shiftphone beschäftigen, klären wir dich darüber auf, was die Smartphoneproduktion so kritikwürdig macht.

Kritik an der Smartphoneproduktion

Abbau von Kobalt

Um Smartphones zu produzieren werden Metalle aus unserer Erde benötigt, die schwer abzubauen sind. Eines davon ist Kobalt. Kobalt steckt in Lithium-Ionen Akkus, durch die wir unser Handy länger am Stück benutzen können. Leider wird Kobalt unter sehr schwierigen Bedingungen abgebaut. Oft stellt der Abbau eine große gesundheitliche Gefahr für die Minenarbeiter dar. Durch entstehenden Staub kann es zu einer gefährlichen Lungenerkrankung kommen und auch die Sicherheit in den Minen lässt meist zu wünschen übrig. Amnesty International verdeutlicht im folgenden Video (englisch) die Zustände des Abbaus von Kobalt im Kongo.

Das Video zeigt eines deutlich: In der Smartphoneproduktion steckt oftmals Kinderarbeit. 40.000 Kinder abreiten im Kongo. Es ist sehr wahrscheinlich dass viele davon in der gefährlichen Kobaltproduktion tätig sind.

Amnesty International fordert am Ende des Videos auf: Frag die Unternehmen, die hinter deinem Smartphone stecken, ob und woher sie wissen, dass das Kobalt, welches sie für ihre Akkus benutzen, kinderarbeitsfrei ist.

Bei Shiftphone stellt sich diese Frage überhaupt nicht, denn das Familienunternehmen hat von Anfang an auf Kobalt aus dem Kongo verzichtet.

Die Kobaltproduktion ist nicht das Einzige, was wir als schwierig erachten. Auch andere Teile der Produktion werden oftmals unter schlechten Bedingungen hergestellt. Kinderarbeit, unfaire Bezahlung und kaum Sozialleistungen sind nur einige der Nachteile, die der Glanz des neuesten Smartphones mit sich bringt.

Abbau von Coltan

Coltan ist ein Mineral, das für die Smartphone Produktion eingesetzt wird. Coltan wird zwar nicht für ein Shiftphone benötigt, jedoch sind die Gründer sehr bemüht, die Bedingungen zu verbessern, unter denen das Produkt ebenfalls im Kongo abgebaut wird. Es gibt Rebellengruppen, die ganze Dörfer vertreiben und Gewalt anwenden, nur um an das Mineral zu kommen.

Auch zu der Coltan-Thematik können wir euch eine Doku empfehlen: „Goldkinder“ von ZDF 37°:

Carsten, einer der Shiftphone Gründer macht sich im April gemeinsam mit einigen Mitarbeitern der Hilfsorganisation missio auf den Weg in den Kongo. Gemeinsam möchten sie dort Ideen finden, um die Situation der Menschen vor Ort zu verbessern.
Ziel dieser Reise soll es auch sein, fairem Gold und anderen fair geförderten Rohstoffen, die für die SHIFT-Geräte genutzt werden können, ein Stück näher zu kommen.

Geplante Obsoleszenz

Smartphonehersteller stehen immer häufiger in der Kritik, ihre Modelle bewusst verfrüht aus dem Rennen zu ziehen. Geplante Obsoleszenz nennt man das.

Geplante Obsoleszenz bezeichnet eine vom Hersteller nicht publizierte, aber geplante absichtliche Verringerung der Lebensdauer von Produkten.

Im Rahmen der geplanten Obsoleszenz werden also entweder Teile eingebaut, die nach viel zu kurzer Zeit den Geist aufgeben und dann durch das kompakte Konstrukt des Smartphones nicht oder nur schwer auszutauschen sind oder es wird eine Software eingesetzt, die das Telefon nach einer bestimmten Zeit unbrauchbar macht.

Mir ist dies an meinem alten Handy selbst aufgefallen. Bereits nach 4 Jahren konnte ich auf mein iPhone 4 kein neues Update mehr ziehen. Dadurch wurden Apps unbrauchbar, andere konnte ich gar nicht erst downloaden. Das Smartphone selbst wurde immer langsamer. In der Zeit, die mein iPhone brauchte, um herauszufinden, wann die nächste Bahn fährt, war ich schon bis auf den Bahnsteig gelaufen (und am besten noch zwei Stationen gefahren). Social Media Dienste konnte ich vergessen und den Routenplaner zog ich besser aus meinem Gedächtnis als aus meinem Handy. Immerhin eine entschleunigende Zeit.

Lange tönte ich, dass ich das Telefon solange benutzen würde bis es kaputt geht. Doch irgendwann ging das nicht mehr, da ich beruflich auf ein schnelles Internet, auch unterwegs, angewiesen war. Ein neues Modell musste her.

Der Drang nach dem neuesten Modell

Apropos neues Modell. Ich finde es grausam, wieviele Menschen den neuesten Modellen hinterher eifern. Sicherlich, bei so manch einem Liebhaberstück kann ich es vielleicht noch nachvollziehen, auch wenn es mir selbst nicht so geht. Jedoch ist mir unbegreiflich, warum man sich jedes Jahr ein neues Handy zulegen muss. Nur um auf dem neuesten Stand zu sein? Ich fand das früher bei Autos schon ziemlich verrückt, wenn sich wohlhabendere Menschen aus meinem Umfeld alle zwei oder drei Jahre ein neues Auto gekauft haben. Mit dem mobilen Zeitalter hat dieses Phänomen eine weitaus größere Masse erreicht, da sich ja wirklich fast jeder inzwischen irgendwie ein Handy leisten kann.

Shiftphone – Das nachhaltige Smartphone

Aufgrund der oben genannten Kritikpunkte haben wir uns entschieden, herkömmliche Smartphones nicht weiter zu unterstützen. Auf der Suche nach einem fairen, nachhaltigen Smartphone sind wir schließlich auf das Shiftphone gestoßen. Die unscheinbare Webseite des Herstellers ließ das Thema Nachhaltigkeit irgendwie wie ein Randthema erscheinen, obwohl es sich durch den kompletten Produktionsprozess zieht. Das machte uns neugierig, weshalb wir mit den Gründern in Kontakt getreten sind. Wir haben ein langes Telefonat mit Samuel geführt, der uns in die wunderbare Welt eines einzigartigen Unternehmens eingeführt hat. Und nun sind wir vollends begeistert. Was uns Samuel über Shiftphone, das Unternehmen, die Produkte, Arbeitsbedingungen, seine Familie und vieles mehr verraten hat, teilen wir nun mit dir. Aber erstmal zum besseren Verständnis: Wer ist eigentlich Samuel?

Shiftphone – Eine Familiengeschichte

Hinter dem Shiftphone steckt die Shift GmbH. Diese wurde von den Brüdern Samuel (Aha! 😉 ) und Carsten Waldeck gemeinsam mit ihrem Vater Rolf 2014 in dem kleinen Örtchen Falkenberg in der Nähe von Kassel gegründet. Samuel ist Mediengestalter, Carsten Designer und Erfinder und Rolf ist bereits im Ruhestand. Der studierte Lehrer leitete jahrelang eine soziale Hilfseinrichtung, die sehr prägend für die Familie war. Davon hat uns Samuel sehr eindrucksvoll berichtet. Seine Eltern gründeten eine der ersten Einrichtungen, um drogensüchtigen Menschen eine neue Perspektive fernab von einem Entzugsklinikalltag zu geben.

Samuel, Carsten und ihre zwei Schwestern wuchsen in diesem familiären Umfeld auf und standen stets im Kontakt mit den Menschen, die in der sozialen Hilfseinrichtung lebten. Das hat die Brüder stark sozial geprägt, auch wenn diese im Gegensatz zu ihren beiden Schwestern nicht in die beruflichen Schuhe der Eltern geschlüpft sind, sondern „lieber was mit Medien“ gelernt haben. Diese Prägung zeigt sich in den Produkten der Shift GmbH.

Shiftphone
Carsten mit den Shiftphones

Shiftphone – Nachhaltige Produktion wo es nur geht

Shiftphones bemüht sich die Produktionskette transparent zu machen. Beide Brüder sorgen dafür, dass alle am Produktionsprozess beteiligten Akteure fair behandelt werden. Im Klartext bedeutet das:

  • Eine angemessene Bezahlung aller Mitarbeiter
  • Faire Arbeitszeiten und Urlaub
  • Sozialleistungen
  • Kinderbetreuung für die Kinder der arbeitenden Eltern

Hier muss jedoch dazu gesagt werden, dass es nicht möglich ist, von allen Teilen, die für ein Smartphone benötigt werden, die genaue Herkunft zu kennen. Manche Zulieferer arbeiten ebenfalls mit Zulieferern, was die Produktionskette manchmal schwerer einsehbar macht. Jedoch geben die Brüder der Shift GmbH ihr Bestes, so viele  Informationen wie möglich zu sammeln und überzeugen sich nicht selten sogar selbst vor Ort, wie es um die Arbeitsbedingungen etc. bestellt ist. Dabei schlafen sie übrigens lieber auf der Couch von Freunden und Bekannten, als in einem teueren Hotel auf Firmenkosten. In ihrem eigenen Bericht zu fairen Arbeitsbedingungen schreiben sie:

Von dem, was wir derzeit wissen und überblicken können, gibt es derzeit nichts, was an unserem SHIFTPHONE unfair oder ungerecht wäre.

Jeder Gewinn geht wieder in die Firma und wird für neue Produkte eingesetzt. Tatsächlich geben sich die Brüder selbst ein ziemlich niedriges Gehalt. Auch einen eigenen Fuhrpark der Oberklasse finden sie überflüssig und so fährt Samuel lieber gemütlich mit einem alten VW Bus durch die Gegend. Das finden wir unglaublich sympathisch.

Die Shift GmbH wurde übrigens mit Hilfe von Crowdfunding-Projekten gegründet und ist völlig unabhänigig von Investoren und anderen externen Geldgebern.

Shiftphone – Modulares Handy mit eigener Wiki

Das Shiftphone ist ein modulares Smartphone, das heißt sollte etwas an deinem Handy kaputt gehen, kann es meist problemlos ausgetauscht werden. Du kannst dein Shiftphone sogar selbst reparieren. Im Online Shop der Shift GmbH stehen verschiedene Ersatzteile zur Verfügung, weitere können nach Absprache mit dem Supportteam ebenfalls nachbestellt werden. Jetzt denkst du vielleicht: „Wie soll ich denn selbst ein Handy reparieren?“ – Das ist gar nicht so schwer und auch hier wurde vorgesorgt. Mit einer Wiki nämlich. In der Shiftphones Wiki stehen dir verschiedene Videos und Tutorials zu Verfügung mit denen du dein Shiftphone leicht reparieren kannst.

Möchtest du ein anderes Betriebsssystem auf dein Shiftphone laden, erleidet dein Handy übrigens keinen Garantieverlust.

Shiftphone – Ein geniales Pfandsystem

Das Familienunternehmen ist sich bewusst, dass sie mit der Herstellung technischer Geräte eine große Verantwortung eingegangen sind. Eine Verantwortung gegenüber der Umwelt und den Menschen, die am Produktionsprozess beteiligt sind. Daraus ergibt sich auch der Wunsch, der Wegwerfgesellschaft entgegenzutreten. Alte Shiftphonegeräte können daher direkt beim Hersteller recycelt werden. Hier haben sich die Gründer wieder etwas ganz besonderes ausgedacht: Seit dem Shiftphone 5.2 zahlt jeder Käufer 22€ Pfand auf sein Gerät und kann es nach Ende der Nutzungsdauer in egal welchem Zustand zurückgeben und erhält mindestens die 22€ zurück. Damit können die wertvollen Teile im Shiftphone sinnvoll für die Produktion neuer Geräte genutzt werden. Wer sein Gerät in einem besonders guten Zustand zurückgibt, zahlt für das neue Modell signifikant weniger.

Shiftphone – Bezugsquellen

Auch die Bezugsquellen des Shiftphones sind klar durchdacht. So wird man das Shiftphone nicht auf Amazon finden, sondern nur in ausgewählten Online Shops und dem Shiftphone-Shop. Wir geben dir hier eine kleine Übersicht:

Das neueste Modell, das Shift 4.2, kommt übrigens noch diesen Monat heraus - hier kannst du es vorbestellen.

Weitere Produkte der Shift GmbH

Smartphones sind nicht der einzige Bereich in dem nachhaltiger gedacht werden muss. Der gesamte technologische Sektor weist hohe Lücken in einer fairen Produktion auf. Transparente Lieferketten, faire Arbeitslöhne, standardisierte Arbeitsbedingungen – weit gefehlt.  Auch da gibt Shiftphone antworten. Momentan arbeiten sie an ihrem Tablop – eine Mischung aus – wer hätte es gedacht – Tablet und Laptop! 🙂 Wenn das Projekt fertig ist, würde dies das erste modulare, erweiterbare, faire 2in1 Notebook und Tablet sein, was es auf dem Markt gibt. Es nennt sich Shift 12! Das Crowdfunding dazu wurde gerade erfolgreich abgeschlossen. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack:

SHIFT 12

SHIFT 12

SHIFT 12
SHIFT 12

Wir hoffen, wir haben dich nun gnadenlos davon überzeugt, die Smartphoneproduktion zu hinterfragen und beim nächsten Kauf ein faires Modell zu wählen!

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Shiftphone entstanden. Wir haben dazu selbst die Initiative ergriffen, weil wir das Unternehmen spannend finden und dafür sind nachhaltige Ideen so gut es geht zu fördern.

7 comments on “Shiftphone – Warum du dir endlich ein faires Smartphone zulegen solltestAdd yours →

  1. Hi zusammen, ich finde super, dass ihr euch mit dem Thema auseinandergesetzt habt. Was mich noch obendrein interessieren würde, ob es Tests zur Kamera und Akkulaufzeit etc. gibt?

    1. Liebe Anne,

      danke für deinen Kommentar! Wir planen das Shift 4.2 sobald es auf dem Markt ist selbst noch ausführlich zu testen und dazu ebenfalls einen Beitrag zu verfassen.

      Viele liebe Grüße,
      Jule

  2. Hallo ihr beiden!

    Ihr habt da wieder ein richtig wichtiges Thema aufgegriffen und ich bin euch dankbar für die schöne Anlaufstelle für möglichst faire Technik, die ihr uns da aufgezeigt habt. Ich selbst hatte bisher noch nie vom Shiftphone gehört und finde das Konzept dahinter sehr spannend – ich hatte auch bereits schon überlegt, ob bei einem erneuten Wechsel ein Fairphone infrage kommen würde, war mir da aber noch nicht ganz sicher bezüglich des Wahrheitsgehaltes der fairen Produktion und der Qualität der Produkte. Es ist auf jeden Fall ein gutes Gefühl, nun noch einen Anbieter als Abwäge-Alternative zur Verfügung zu haben. 🙂

    Allerdings habe ich auch in meinem Bekanntenkreis Menschen, die sich jedes Jahr ein neues Handy leisten – einfach, weil sie es können und weil man das ja auch irgendwie zeigen muss. Ich kaufe ihnen dann (wenn mein altes Gerät wirklich gar nicht mehr geht) ihre „alten“ Handys ab und nutze sie weiter – meistens sind die nämlich noch im perfektesten Zustand und ich habe sehr lange Freude damit.

    Liebe Grüße
    Jenni

    1. Liebe Jenni,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr, dass wir dich auf Shiftphone aufmerksam machen konnten, denn es ist ja wirklich ein ganz schöner Mobilfunk-Dschungel da draußen. Bis jetzt haben wir das Shiftphone selbst noch nicht testen können, aber sobald das neue SHIFT 4.2 verfügbar ist, werden wir es einem ordentlichen Test unterziehen. Es besticht auf jeden Fall schon mal mit seinem schicken Design und seinem günstigen Preis.

      Viele liebe Grüße,
      Jule

  3. Dankeschön für den lesenswerten Artikel, der wirklich Lust macht auf den Umstieg zum Shiftphone …
    Was mich dabei aber noch besonders interessiert (und mir in dem Text gefehlt hat): Welches Betriebssystem und welche Apps laufen denn auf diesem Smartphone? Wie eingeschränkt ist man, wenn man nicht mehr eins der gängigen Smartphone-Modelle nutzt? Weißt Du darüber etwas? Das fairste Handy hilft mir nicht weiter, wenn ich damit nicht mehr nachgucken kann, wann mein Zug fährt oder was auf Facebook los ist.
    Ich freu mich über eine kurze Antwort. Ganz tolle Website übrigens! 🙂
    Viele Grüße von Anna

    1. Liebe Anna,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Da hast du natürlich recht, das Smartphone sollte schon auch die Funktionen eines Smartphones besitzen. Das Shiftphone läuft mit Android und man kann auch ein universelles Ladekabel benutzen. Ich selbst habe gerade noch ein unnachhaltiges iPhone und kenne mich mit Android noch nicht so gut aus. Sobald das Shift 4.2 herausgekommen ist, werde ich es jedoch testen und dann dazu noch einen ausführlichen Bericht schreiben. Ich bin mir jedoch sicher, dass man eigentlich nur Vorteile von diesem Gerät haben kann, immerhin sind der Support und die Wiki einmalig.

      Viele liebe Grüße,
      Jule

  4. Ich habe vor kurzem ein Shiftphone erworben, nach einem Monat trat ein Sprung im Display auf. Vom Support bekam ich – nach meiner Vermutung, dass der Sprung evtl. beim Fahrradfahren entstanden ist – die Antwort:
    „Jedoch kann auch beim Fahrradfahren das Display durch zu starkes Biegen oder andere mechanische Einwirkungen beschädigt werden.“ Damit könne auch das Display nicht als Garantiefall behandelt werden.
    Ein Smartphone, mit dem man nicht Fahrrad fahren kann, halte ich nicht für nachhaltig. Und einen Service, der dies nicht als Garantiefall ansieht, nicht für fair.
    Ein Blick in das Shiftphoneforum zeigt, dass solche Verarbeitungsschwächen wohl kein Einzelfall sind. Kann als nun zwei Monate alter Shiftphonebesitzer nur abraten – leider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.