Lichtblick

LichtBlick – Der Blick in eine hellere Zukunft

Lichtblick
Lichtblick

LichtBlick ist mit seinem passenden Namen einer der fünf deutschen Ökostromanbieter, die sich aufgrund ihrer Firmenpolitik mit ruhigem Gewissen das Wort Nachhaltigkeit auf die Fahne schreiben können. LichtBlick Strom wird nämlich nur aus Wasserkraft gewonnen.

Hier kannst du zu LichtBlick Strom und zu LichtBlick Gas wechseln.

Wir haben dem Unternehmen einige Fragen zu ihrem Ökostrom und generell zum Thema Nachhaltigkeit gestellt:

Woher kommt der Ökostrom von LichtBlick?

Der Ökostrom von LichtBlick kommt zu 100% aus Deutschland. Unsere Kraftwerke, von denen wir den Strom beziehen, kann jeder Kunde und Interessierte transparent auf unserer Webseite einsehen.

Weshalb die Entscheidung, auf 100% Wasserkraft zu setzen und nicht auf Windkraft, Biogas, Solarenergie oder Geothermie?

Wind- und Solarenergie werden in Deutschland über das EEG gefördert und erhalten eine feste Einspeisevergütung nach dem EEG. LichtBlick müsste den Strom sehr teuer „abkaufen“, wodurch unser Strompreis stark steigen würde. LichtBlick hat jedoch großes Interesse am Einkauf von Strom aus erneuerbaren Energien wie zum Beispiel aus Windkraftanlagen oder Photovoltaikanlagen. Wenn die Anlagen nach 20 Jahren Betrieb keine feste Einspeisevergütung mehr erhalten, müssen sie sich wie alle andere Kraftwerke auch an den Preisen am Strommarkt orientieren. Und dann können wir uns sehr gut vorstellen, auch Wind- und Sonnenstrom in unseren Strommix aufzunehmen.

Wir bieten übrigens ein Ökogas-Produkt an mit einem Mindestanteil von 5 Prozent Biogas. Das Biogas besteht zu 100% aus Grünabfall- und Reststoffen.

Was ist SchwarmEnergie®?

Die Erzeugung der Energie wird dezentral. Das heißt: Immer mehr Menschen erzeugen und speichern selbst saubere Energie vor Ort – zum Beispiel mit Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerken, Wärmepumpen, Solarbatterien oder den Batterien von E-Autos. Das stellt die Energiewelt vor neue Herausforderungen. Wie profitieren Haushalte und Unternehmen mit ihren lokalen Kraftwerken und Speichern von den Energiemärkten? Wie wird aus Millionen kleiner Energieanlagen ein funktionsfähiges Netzwerk? Wer springt ein, wenn Sonne und Wind einmal keinen Strom liefern? Wie sorgen wir für stabile Stromnetze und eine sichere Versorgung?

Die Lösung für diese Herausforderungen heißt SchwarmEnergie®. Basis für SchwarmEnergie® ist der von LichtBlick entwickelte SchwarmDirigent® – eine IT-Plattform. Mit dieser Plattform können wir die einzelnen Kraftwerke und Speicher vernetzen und zu einem großen virtuellen Kraftwerk verbinden. Kurz gesagt: SchwarmEnergie® ermöglicht ein sinnvolles Zusammenwirken dezentraler und erneuerbarer Energien und sichert so die Energieversorgung von morgen.

Welche nachhaltigen Projekte außer der Versorgung Deutschlands mit Ökostrom und Ökogas unterstützt LichtBlick?

LichtBlick unterstützt seit mehr als zehn Jahren den Regenwaldschutz in Ecuador. Der Regenwald ist nicht nur ein einzigartiger Lebensraum für viele – zum Teil vom Ausstreben bedrohte – Tiere und Pflanzen, sondern er übernimmt auch eine entscheidende Rolle beim Klimaschutz. Daher ist es so wichtig, dass die Wälder erhalten bleiben. Wir arbeiten bei dem Projekt mit „GEO schützt den Regenwald e.V.“ zusammen sowie der lokalen Organisation DECOIN. Pro Monat und Kunde stellen wir einen Quadratmeter Regenwald unter Schutz. Inzwischen schützen wir gemeinsam mit unseren Kunden eine Fläche von mehr als 64 km2 – das sind rund 11.300 Fußball-Felder. Wir schützen jedoch nicht nur die Waldflächen, sondern fördern auch die Umweltbildung vor Ort. Jeden Monat erhalten wir einen Bericht aus Ecuador über die neuesten Entwicklungen und aktuelle Projekte. Die berichte stellen wir für unsere Kunden auf unsere Webseite: https://www.lichtblick.de/ueber-uns/regenwald-initiative/neues-aus-dem-regenwald.

Was würden Sie einem Kunden raten, der sein Leben über Ökostrom hinaus nachhaltiger gestalten möchte?

Es gibt viele Kleinigkeiten, die jeder von uns einfach im Alltag umsetzen kann. Das fängt beim bewussten Verbrauch von Energie. Denn die beste Energie ist immer noch die, die nicht verbraucht wird. Das heißt: Auf LED-Lampen umstellen, Elektrogeräte komplett ausstellen und nicht nur auf Stand-by, bei neuen Geräten auf eine sehr gute Energieeffizienz achten – das spart nicht nur Geld, sondern schont die Umwelt. Aus dem Alltag kennt es zudem auch jeder – das Auto ist häufig das bequemste Verkehrsmittel. Doch vor allem in der Stadt können wir auch mal aufs Rad umsteigen oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Beim Einkauf sollten wir auf regionale und saisonale Produkte setzen. Wer im Urlaub gar nicht auf das Flugzeug verzichten kann, kann die CO2-Emission beispielsweise über Atmosfair kompensieren. Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sich für den Klima- und Umweltschutz einzusetzen – auch im Kleinen.

Wie gestaltet sich eure Zusammenarbeit mit dem WWF, auf welche Art soll diese die Energiewende voranbringen?

Der WWF ist mit mehr als 450.000 Förderern eine der größten Umweltorganisationen in Deutschland und integraler Bestandteil des globalen WWF-Netzwerkes. LichtBlick ist Pionier, Innovator und versorgt als Marktführer über eine Millionen Menschen mit grüner Energie. In einer einzigartigen Partnerschaft entwickeln wir Lösungen, die die Energiewende beschleunigen. Unser Ziel sind 100 Prozent erneuerbare Energien bis spätestens 2050. Unsere Nutzung von Strom, Wärme und Verkehr wird dann das Klima nicht mehr belasten.

Wir haben uns gemeinsam für unsere fünfjährige Kooperation folgende Ziele gesetzt. Wir wollen

  • die gesellschaftliche Akzeptanz der Energiewende sicherstellen bzw. festigen;
  • die politischen Rahmenbedingungen für den Erfolg der Energiewende forcieren;
  • sowie Innovationen und innovative Produkte in den Markt bringen, die die Energiewende voranbringen.

Wer mehr erfahren möchte, schaut gerne auf unserer gemeinsamen Webseite vorbei: www.energiewendebeschleunigen.de

 

LichtBlick logo
LichtBlick

Wir bedanken uns bei LichtBlick für die Beantwortung unserer Fragen und die Hinweise, die jeder für sich umsetzen kann, um seinen Teil zur Energiewende beizutragen.

Nun kann sich jeder selbst überlegen, ob er Teil des Problems bleiben will oder ob er Teil der Lösung werden möchte, indem er Nachhaltige Projekte unterstützt, sein Geld bei einer nachhaltigen Bank aufbewahrt und sich in seinem Alltag der Vielzahl an kleinen Entscheidungen stellt, die Einfluss auf die Umwelt nehmen können. Der Wechsel zu LichtBlick Strom und LichtBlick Gas bildet da einen guten Anfang.

Aufgehende Sonne über dem Meer.
Ein „Lichtblick“

0 comments on “LichtBlick – Der Blick in eine hellere ZukunftAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.