#1MonatVegan

#1MonatVegan – Vegan werden auf Probe – Tipps für den Einstieg

#1MonatVegan
#1MonatVegan

Am 1. Oktober startet die große #1MonatVegan Challenge. Dabei geht es darum, wie der Name schon sagt, einen Monat vegan zu leben. Die Feinheiten könnt ihr für euch selbst bestimmen, Vorschläge von uns und den Initiatoren der Challenge sind:

  • Die eigene Ernährung für einen Monat komplett auf vegan umstellen.
  • Zusätzlich zur Ernährung darauf achten, dass auch verwendete Kosmetikprodukte, Kleidung etc. vegan sind.
  • Sich darauf zu beschränken, dass man zuhause ausschließlich vegan isst und unterwegs Ausnahmen machen kann. Oder umgekehrt.
  • Nur unter der Woche vegan leben.
  • Nur am Wochenende vegan leben.
  • Für die ganz hartgesottenen Fleischesser: jeden Tag wenigstens eine vegane Mahlzeit zu sich nehmen.

Ziel der Challenge (aus unserer Sicht) ist es, sich einen Monat mit der veganen Ernährungs- und Lebensweise auseinanderzusetzen, so gesundheitliche Vorteile kennenzulernen, mehr darüber zu erfahren, wo unser tägliches Brot und Co. eigentlich herkommt und achtsamer mit unserem Körper und der Umwelt umzugehen.

Das schwerste am Veganwerden ist tatsächlich, die Entscheidung dafür zu treffen. Alles andere läuft wie von selbst.

Eines haben wir gelernt: Social Media hilft sehr dabei, an der Entscheidung für einen veganen Lebensstil festzuhalten und ihn immer mehr in den Alltag zu integrieren. In den verschiedensten Facebook-Gruppen werden Rezepte und Informationen geteilt, auf instagram läuft uns manchmal bei all den hübschen Inspirationen so sehr das Wasser im Mund zusammen, dass wir sofort loskochen müssen. Damit auch du als Teilnehmer der Challenge viel Spaß daran hast, wirst du dazu aufgerufen, deine eigenen Bilder unter dem Hashtag #1MonatVegan auf den verschiedenen Social Media Kanälen zu teilen – das animiert vielleicht sogar deine Freunde mitzumachen. Und das beste, wer den Hashtag benutzt, kann auch noch was gewinnen.

Die #1MonatVegan Challenge endet pünktlich zum Weltvegantag am 01. November und mit der Auslosung des o.g. Gewinnspiels.

#1MonatVegan Challenge – Was du unbedingt tun solltest

  • Kochabende! Kochabende bieten eine hervorragende Möglichkeit, sich mit Freunden auszutauschen und neben guten Gesprächen auch noch leckeres, gesundes Essen, bei dem man nicht mal ein schlechtes Gewissen haben muss, zu genießen.
  • Dich ausreichend informieren.
  • Passende Bücher lesen. (siehe nächster Abschnitt)
  • Verschiedenen Blogs und instagram-Accounts folgen.

#1MonatVegan Challenge – Bücher, die sich für den Einstieg anbieten

Karen Duve – Anständig essen

Karen Duve - Anständig Essen
Karen Duve – Anständig Essen

Karen Duve beschäftigt sich in ihrem Buch „Anständig essen“ mit mehreren alternativen Ernährungsrichtungen – zunächst ernährt sie sich nur von Bio-Lebensmitteln, dann vegetarisch, dann vegan und schließlich wird sie im Selbstversuch für eine Zeit sogar zur Frutarierin. Wie es ihr dabei geht und welche erstaunlichen Entdeckungen über die Vor- und Nachteile des Konsums von tierischen Produkten sie dabei macht, erfahrt ihr in dem Buch. Die Autorin beschreibt dabei lebhaft und stets skeptisch und selbstkritisch ihre Gedanken und Eindrücke beim Gang durch die verschiedenen Ernährungsformen, stets in Begleitung ihres Zynismus und trockenen Humors.

Das Buch kannst du bei Thalia als Hörbuch, eBook oder Printversion kaufen sowie bei iTunes als Hörbuch. #saynotoamazon

Jonathan Safran Foer – Tiere Essen

Jonathan Safran Foer - Tiere Essen
Jonathan Safran Foer – Tiere Essen

Als wir dieses Hörbuch auf der Fahrt in einen Kurzurlaub gehört haben, mussten wir häufiger pausieren, nochmals zurückspulen und innehalten, um die Fakten richtig zu verarbeiten. Oftmals habe ich einige wichtige Punkte direkt an meine Familie per Nachricht gesendet – ich hatte das Gefühl jede Sekunde, in der man die Taten der Massentierhaltungsindustrie unterstützt, verringert die Dauer sämtlichen Lebens auf der Erde ebenfalls um eine Sekunde. Dinge, die ich bereits aus meinem Studium kannte, hatte ich wieder vergessen oder verdrängt. Wusstest du, dass sämtliche Hühner dieser Welt aus nur sehr wenigen Zuchtbetrieben stammen? Und dass diese früher einmal wirklich fliegen konnten? Dieses Buch klärt auf. Teilweise auf erschreckende Art und Weise, es ist also nichts für zart besaitete Wesen, aber für solche, die diese schützen möchten.

Das Buch kannst du bei Thalia als Hörbuch, eBook oder Printversion kaufen sowie bei iTunes. #saynotoamazon

Die China-Study

T. Colin Campbell - China Study
T. Colin Campbell – China Study

Die China-Study ist ein wissenschaftlich fundiertes Buch, das die Vorteile einer pflanzenbasierten Ernährung mit ausreichend Fakten belegt. Auf dem Einband kann man lesen:

„Ich kaufe jedem, an dem mir etwas liegt dieses Buch.“

So geht es uns auch und genau deshalb möchten wir euch ebenfalls empfehlen, dieses Buch für euren Einstieg anzuschaffen.

Das Buch kannst du bei Thalia als Hörbuch oder Printversion kaufen sowie bei iTunes. #saynotoamazon

Die Kochbücher von Deliciously Ella

Ella Woodward - Deliciously Ella
Ella Woodward – Deliciously Ella

Ella Woodward hat einen maßgeblichen Einfluss auf meine Ernährungsweise genommen, denn ich habe sie bereits vor einigen Jahren entdeckt, als ihre Präsenz noch recht klein war und konnte quasi dabei zusehen wie sie immer erfolgreicher wurde.  Vor allem ihr instagram-Account hat mich sehr beeindruckt. Als ich dann das erste Mal ihr Kochbuch bei dem Besuch eines Freundes in der Hand hielt, wollte ich dieses buchstäblich nicht mehr hergeben. Wenig später habe ich eines der Kochbücher Deliciously Ella von einer sehr lieben Freundin geschenkt bekommen und bin inzwischen stolze Besitzerin zweier Kochbücher von Ella Woodward.

Die Kochbücher von Ella Woodward kannst du hier kaufen. #saynotoamazon

#1MonatVegan Challenge – what we eat in a day

Früher habe ich mich immer gefragt, wie denn Vegetarier satt werden, als Vegetarier habe ich mich gefragt, wie wohl Veganer satt werden. Nun frage ich mich wie ein Rohköstler satt werden kann. 😀 Aber meine Erfahrungen sowohl als Vegetarier als auch Veganer zeigen: man wird wirklich einfach und vor allem viel gesünder satt. Die Möglichkeiten, die sich uns durch diesen Blog und unsere Ernährungsweise bieten, haben wir schlichtweg nicht erwartet. Wir sind beide in unserer täglichen Ernährung so viel kreativer. Wir essen so viele unterschiedliche Gerichte pro Woche, das ist unglaublich. Zu der veganen Ernährungsweise kommt noch hinzu, dass wir Gluten meiden (müssen). Aber nun mal ein Beispiel für einen typischen Tag bei uns.

Frühstück

Glutenfreies Chia-Brot
Pan con Tomate mit Avocado

Zum Frühstück wählen wir aus folgenden Varianten:

  • Porridge
Heute gab es Porrdige mit frischen Feigen. #yummi

Mittags

Spaghetti à la Chef
Spaghetti à la Chef

Mittags essen wir meistens etwas aus dem Ofen, z.B. unser herbstliches Ofengemüse oder einen riesigen Salat mit Kartoffelecken, Süßkartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Kichererbsen, Tomaten, Falafel, …, Avocados. Manchmal gibt es einfach nur Spaghetti à la Chef oder Nudeln mit Pesto – neulich haben wir ein Avocadopesto gemacht – so lecker – das Rezept müssen wir unbedingt noch einstellen. Und of course: unser Linsencurry.

Heute gab es selbstgemachten Kartoffelbrei mit Lauch, welchen wir in einen gebackenen Butternusskürbis gefüllt haben. Dazu gab es einen Salat mit Spargel und selbstgemachter Erdnusssauce. Zum reinlegen.

Nachmittags

Eis aus Mandeln ohne Laktose und vegan
Mandeleis ohne Zucker und Milch

Zwischendurch brauchen wir meistens etwas Süßes, dann gibt es bei uns

  • Maiswaffeln, die mit dunkler Schokolade überzogen sind.
Heute gab es einen selbstgemachten Schokokuchen, das Rezept haben wir bei Mehr als Grünzeug gefunden und direkt in einer glutenfreien Variante nachgebacken.

Abendessen

Herbstliches Ofengemüse
Herbstliches Ofengemüse

Entweder essen wir abends ebenfalls Brot oder eines unserer Hauptgerichte. Flammkuchen und Ofengemüse stehen momentan ganz hoch im Kurs.

Zum Abendessen gab es schließlich Wraps gefüllt mit gebratener Zucchini, Falafel, Avocado und der leckeren Erdnusssauce vom Mittagessen.

 

#1MonatVegan Challenge – Was noch..

Durch Samen, Hülsenfrüchte und Co. stellen wir sicher, genug Proteine und Eisen zu uns zu nehmen. Außerdem supplementieren wir Vitamin B12. Healthy Lena hat kürzlich einen Beitrag veröffentlicht, der zeigt, wie man seinen Nährstoffbedarf gut abdeckt. Wir würden jedoch empfehlen auch mit einem Arzt Rücksprache zu halten und weitere Fachliteratur zu Rate zu ziehen.

Tipp: Koche so oft auf Vorrat wie du kannst und mache dir von Hummus, Dips und Co. größere Portionen. Außerdem kannst du Obst und Gemüse, dass du nicht aufbrauchen kannst entweder einfrieren oder verschenken. Das spart nicht nur wertvolle Zeit, sondern schont auch noch Ressourcen und unter Umständen sogar deinen Geldbeutel, da man nichts mehr wegschmeißen muss.

Na, wirst du es vegan? (Okay, der Wortwitz kommt jetzt nicht so cool, wie ich es dachte. 😉 ) Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner eigenen #1MonatVegan Challenge und stehen dir gern mit Rat und Tat zur Seite.

#1MonatVegan
© Filling Your Mind/Bella Lacroix

Die Links zu Thalia und iTunes sind Affiliate-Links, klickst du auf einen der Links und entscheidest dich, ein Produkt in dem Shop zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, die es uns einfacher macht unsere kostenlosen Inhalte auf Der Veg ist das Ziel weiterhin zur Verfügung zu stellen.

 

4 comments on “#1MonatVegan – Vegan werden auf Probe – Tipps für den EinstiegAdd yours →

  1. Hallo, ihr beiden!

    Hier habt ihr wirklich ein paar tolle und wichtige Tipps für den ersten Einstieg und das erste Beschäftigen mit dem Veganismus gegeben – vor allem die Bücherliste finde ich sehr inspirierend. Wenn man ein paar davon gelesen hat, ist der Motivationsfaktor, das jetzt doch durchzuziehen, auf jeden Fall wesentlich größer (bei mir hat „Tiere essen“ damals einen großen Einfluss gehabt). Das Buch ist wirklich aufrüttelnd und ich kann es ebenfalls nur jedem und jeder ans Herz legen, der oder die mit offenen Augen durch die Welt gehen möchte.

    Liebe Grüße
    Jenni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.